Wie man das Thromboserisiko senkt

Herzpatienten nehmen oft Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen. Die müssen genau dosiert sein. In Berlin können sich Betroffene darin selbst schulen. Neue Substanzen verringern das Risiko

Vier Jahre ist der schwere Herzinfarkt nun her. Kemal Tekgöz, heute 60, lebt seitdem mit einem Kunstherz: Einer elektrischen Pumpe, die an sein eigenes Herz und seine Blutgefäße angeschlossen ist. Diese Pumpe, die er am Deutschen Herzzentrum Berlin bekam, hat sein Leben gerettet – und stellt doch zugleich immer wieder eine Gefahr für ihn dar. Ständig berührt sein Blut die Schläuche der Pumpe, normalerweise würde es dort Gerinnsel bilden, die die Pumpe verstopfen könnten. Sie könnten aber auch im Blutstrom weiterschwimmen, in kleineren Gefäßen hängen bleiben und sie verschließen.

Dann könnte zum Beispiel ein Schlaganfall die Folge sein. Um das zu verhindern, gibt es nur eins: Das Blut muss am Verklumpen gehindert werden.

Ein Kunstherz haben nur wenige Bundesbürger. Doch rund 600 000 Menschen sind aufgrund von Krankheiten wie Vorhofflimmern oder Herzschwäche, nach Herzinfarkten, Schlaganfällen oder weil ihnen eine künstliche Herzklappe eingepflanzt wurde, von Blutgerinnseln und Embolien bedroht. Sie alle müssen wie Kemal Tekgöz Tabletten nehmen, die die Blutgerinnung hemmen. Die Dosierung gleicht einer Gratwanderung: Wenn die Dosis zu niedrig ist, droht eine Verstopfung von Gefäßen. Bei zu hoher Dosierung kann es umgekehrt zu schlimmen inneren und äußeren Blutungen kommen. Schon einfache Küchenarbeiten wie das Kartoffelschälen werden dann zur gefährlichen Beschäftigung. Schließlich ist der Mechanismus, der dafür sorgt, dass das Blut gerinnt, nach einer Verletzung ausgesprochen sinnvoll: Wenn sich die im Blut schwimmenden Plättchen an der Wunde anlagern und ein Gerinnsel bilden, das durch körpereigene Eiweiße gefestigt wird, so schützt das vor dem Eindringen von Keimen und vor dem Verbluten.


Weiterlesen auf www.tagesspiegel.de




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet