Streit um Krebsviren

Unser Gesundheitsexperte fahndet nach guten Nachrichten in der Medizin. Heute: Wie die HPV-Impfung schützt.


Eine Impfung ist ein Wechsel auf die Zukunft. Man nimmt sie in Kauf, um vor Krankheiten geschützt zu sein, die auf einen zukommen können. Im Moment ist natürlich der ersehnte Impfstoff gegen die Schweinegrippe das Thema. Aber mindestens ebenso bemerkenswert ist die Impfung gegen Krebs. Sie ist gegen das Humane Papillomavirus HPV gerichtet, das Gebärmutterhalskrebs hervorruft. Eine Reihe von Studien hat eindrucksvoll belegen können, dass die Impfstoffe “Cervarix” und “Gardasil” gegen die gefährlichsten Papillomaviren schützen und das Risiko von Krebsvorstufen deutlich verringern.

Das bestätigen auch die vor kurzem veröffentlichten abschließenden Ergebnisse der “Patricia”-Studie, in der der Impfstoff “Cervarix” des Herstellers GSK bei rund 15 000 Mädchen und jungen Frauen zwischen 15 und 25 erprobt wurde.


Weiterlesen auf www.tagesspiegel.de (Artikel erschienen am 19. Juli 2009)



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet