Schokolade senkt das Risko eines Schlaganfalls

Wenn an diesem Ostermorgen ein Schokoladenei auf Ihrem Frühstücksteller liegt, dann dürfen Sie guten Gewissens naschen. Denn es kann die Gefahr eines Schlaganfalls oder eines Herzinfarkts senken.


Wenn an diesem Ostermorgen ein Schokoladenei auf Ihrem Frühstücksteller liegt, dann dürfen Sie guten Gewissens naschen. Das legt eine Studie Potsdamer Wissenschaftler nahe, über die wir bereits kurz berichtet haben. Fazit der Untersuchung: Menschen, die am Tag durchschnittlich 7,5 Gramm Schokolade essen, haben ein um 40 Prozent verringertes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, verglichen mit Schokoladenmuffeln, die es nur auf 1,7 Gramm bringen. Die Gefahr eines Schlaganfalls sinkt um fast die Hälfte, die eines Herzinfarktes um gut ein Viertel. Eine wirklich frohe Botschaft zu Ostern!

Die Untersuchung ist Teil einer großen Langzeitstudie mit rund 20 000 Teilnehmern, dem deutschen Arm der “Epic”Studie.

Zu Beginn unterzog sich jeder Teilnehmer einem Gesundheitscheck, später wurde er alle zwei bis drei Jahre zu seinen Ernährungsgewohnheiten und seinem Gesundheitszustand befragt.

In absoluten Zahlen fällt das Ergebnis weniger dramatisch aus als in Prozentangaben. Danach erleiden innerhalb von zehn Jahren 219 von 10 000 Menschen mit geringem Schokoladenverzehr einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Futtern sie sechs Gramm mehr am Tag, sind 89 Infarkte und Schlaganfälle auf 10 000 Personen weniger zu verzeichnen. Also fast die Hälfte weniger Risiko, obwohl absolut gesehen weniger als ein Prozent der Personen profitiert. Der Studienleiter Brian Buijsse vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke weist darauf hin, dass die Schokoladenesser einen geringfügig niedrigeren Blutdruck hatten. “Das könnte zum Teil erklären, weshalb das Risiko für Schlaganfälle stärker gesenkt wurde”, sagt Buijsse, “denn für Schlaganfälle ist hoher Blutdruck bedeutsamer als für das Herzinfarkt-Risiko.”


Weiterlesen auf www.tagesspiegel.de (Artikel erschienen am 04. April 2010)



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet