Reportage: Von Herzen

Früher waren angeborene Herzfehler fast immer ein Todesurteil. Heute können Ärzte vielen Kindern helfen, auch wenn sie ein Leben lang unter Beobachtung stehen müssen

Kardiologie_Kinder_72dpi.jpg
Grafik: Fabian Bartel


Selcan ist ein Wirbelwind. Nur wenige Sekunden hält es das Mädchen auf einem Fleck aus, dann springt die 6-Jährige wieder durch das Untersuchungszimmer. Ihre langen dunklen Haare wippen. Mit großen braunen Augen schaut sie den Kinderkardiologen Christian Köpcke an. Angst hat sie keine vor ihm. Seit Jahren besucht Selcan den Steglitzer Arzt in regelmäßigen Abständen. Sie kennt ihn gut, eigentlich solange sie denken kann.
Und warum sollte sie sich auch vor irgendetwas fürchten? Sie weiß ja, dass die Ultraschalluntersuchung nicht wehtut, dass das Gel, das ihr der Arzt auf den Brustkorb schmiert, zwar ein bisschen glibberig und kühl, aber nicht gefährlich ist. Und dass sie bei der Kontrolle ihres Herzens still liegen bleiben muss.
Als Christian Köpcke das Mädchen bittet, sich auf die Pritsche zu legen, macht sie das schnell und liegt ganz ruhig. Brav schiebt sie für die Untersuchung ihr grünes Hemdchen hoch. Quer über die schmale Brust des Kindes verläuft eine Narbe. Ein deutliches Signal: Selcan hatte einen schwierigen Start ins Leben.


Von 1000 Kindern kommen zehn mit einem Herzfehler auf die Welt

Als das Mädchen auf die Welt kam, hörten die Geburtsmediziner bei der Routineuntersuchung ein ungewöhnliches Herzgeräusch bei dem Säugling. Etwas an Selcans Herz klang, wie es nicht hätte klingen dürfen. Das muss geklärt werden, teilten die Ärzte den besorgten Eltern mit.
Selcan sagt, sie weiß nicht, dass sie mal schwer krank war. Doch selbst wenn sie sich erinnern könnte, würde sie den Namen ihrer Krankheit kaum aussprechen können, so kompliziert ist er: Fallot-Tetralogie. Das ist der häufigste angeborene Herzfehler. Er geht mit einer Untersättigung des Blutes mit Sauerstoff einher. Eigentlich ist die Krankheit gleich eine Ansammlung von vier – “tetra” bedeutet auf Griechisch vier – Fehlbildungen: eine angeborene Verengung der Arterie, die zur Lunge führt, und ein Kammerscheidewanddefekt. Hinzu kommen eine verrutschte Körperschlagader und eine Verdickung der rechten Herzkammer, die Folgen der beiden ersten Defekte sind. Die Leistungsfähigkeit des Herzens ist stark geschmälert. Ohne Operation droht Kindern, die mit einer Fallot-Tetralogie geboren werden, Lebensgefahr.
Dass es sich um eine schwere Erkrankung handelt, sieht man den Säuglingen oft sogar direkt an. Bei einem Teil der Kinder ist die Haut bläulich verfärbt, besonders stark sichtbar auch an Schleimhäuten, Lippen und Zunge. Andere zeigen zwar keine äußerlich erkennbaren Auffälligkeiten, haben aber ein typisch schabendes Herzgeräusch – wie Selcan.


Rund 1800 angeborene Herzfehler werden im ersten Lebensjahr operiert – viele können ganz oder teilweise korrigiert werden

“Das war richtig schlimm”, erinnert sich Erdogan Demirci. Als Selcan zur Welt kam, war der Kreuzberger 23 Jahre alt – und die kleine Tochter sein erstes Kind. Was sollen wir bloß machen, fragt er sich immer wieder.
Selcan ist fünf Monate alt, als sie am Herzen operiert wird. Einige andere Herzfehler können inzwischen ohne große Narben – Mediziner nennen das minimalinvasiv – repariert werden. Herzklappenprobleme zum Beispiel lassen sich mithilfe von Herzkathetern behandeln, also winzigen Drähten mit winzigen Instrumenten an der Spitze, die vom Oberschenkel aus durch die Blutgefäße bis ans Herz geschoben werden.
Doch die Fallot-Tetralogie muss in einer offenen Operation am Herzen behoben werden. Der Brustkorb wird dabei längs aufgesägt, die beiden Flügel von Stahlzwingen offengehalten. Wie in einem anatomischen Modell sind die Lungenflügel und das nur walnussgroße Herz deutlich zu erkennen. Doch ist das hier kein Plastik: Die Lungen heben und senken sich in gleichmäßigem Rhythmus, und das Herz, von der schützenden Umklammerung des Brustkorbs befreit, schlägt schnell wie die Unruh in einem Uhrengehäuse – bis es mit einer Injektion zum Stillstand gebracht wird. Nur so lässt sich ein solcher Herzfehler korrigieren, mit dem auch Selcan zur Welt kam.
Für die Dauer des Eingriffs hängt das Leben des Kindes an der Herz-Lungen-Maschine – und an der ruhigen Hand des Chirurgen. Die Eingriffe werden so zügig wie möglich durchgeführt, zum Beispiel die verengte Lungenarterie erweitert und der Defekt in der Scheidewand zwischen den Kammern mit einem Flicken aus Spezialmaterial verschlossen.
Nach Angaben der Kinderherzstiftung werden in Deutschland jährlich rund 1800 Operationen wegen angeborener Herzfehler im ersten Lebensjahr durchgeführt. Mittlerweile können fast alle Fehlbildungen schon in sehr früher Lebensphase ganz oder teilweise korrigiert werden.
Auch die Operation an Selcans Herz gelang. So wie bei ihr werden Probleme mit dem Herzen oft bei der Geburt im Krankenhaus festgestellt. Eltern und Kind werden dann meist an niedergelassene spezialisierte Kinderärzte überwiesen, die die Ursache abklären. Und dann bleiben die Patienten zumindest bis zum 18. Lebensjahr in den Händen der Kinderkardiologen. Und da immer mehr der Patienten mit angeborenen Herzfehlern überleben, sagt Köpcke, werden es auch immer mehr, die ein Leben lang zum Kardiologen müssen. Ein Herzfehler ist eine chronische Erkrankung. Selbst wenn die Eingriffe erfolgreich verlaufen, müssen die kleinen Patienten überwacht werden, sich regelmäßigen Nachuntersuchungen unterziehen, damit Spätschäden frühzeitig erkannt werden können.


Die genauen Ursachen für angeborene Herzfehler sind noch unbekannt, aber die Genetik spielt eine Rolle

Babys, die mit Herzfehlern auf die Welt kommen, sind selten: Von 1000 Kindern haben acht bis zehn ein Problem mit dem Pumpmuskel, davon eines, bei dem Lebensgefahr droht. Doch gleichzeitig sind angeborene Herzfehler eine der häufigsten Todesursachen im ersten Lebensjahr. Während allerdings vor wenigen Jahrzehnten noch jedes zweite Kind mit einem bedeutsamen angeborenen Herzfehler während des ersten Lebensjahres starb, sind es heute weniger als fünf Prozent. Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich stetig verbessert.
Wissenschaftler versuchen, nun die medizinischen Urachen für Herzfehler ausfindig zu machen, um diese zu bekämpfen. “Die genauen Ursachen kennen wir noch nicht, ganz sicher aber spielt die Genetik hier eine Rolle”, sagt Köpcke. Das Risiko für Kinder eines betroffenen Elternteils, auch einen Herzfehler zu haben, ist im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung um ein Vielfaches höher.
Als Selcan das erste Mal bei Christian Köpcke neben dem Ultraschallgerät auf der Liege herumkrabbelte, war sie noch nicht mal ein Jahr alt. Köpcke ist einer von wenigen Kinderärzten in Berlin, der auf die Versorgung von herzkranken Kindern spezialisiert ist. Der Kardiologe hat mit zwei Kollegen eine Praxis in Steglitz. Und sie ist unübersehbar eine Kinderarztpraxis. Das Wartezimmer ist ein mit viel Holzspielzeug ausgestatteter Spielplatz. Überall hängen bunte Bilder an den Wänden, aus einem Nebenzimmer dringt Babygeschrei. Klar, nicht jedem Kind macht der Besuch beim Arzt großen Spaß. Nicht alle sind so furchtlos wie Selcan. Gerade auch das Gerät, mit dem der Arzt die Herzströme der Patienten misst – das Elektrokardiogramm, kurz EKG – mache einigen Kindern Angst, sagt Köpcke. Die Saugnäpfe, die auf Brust und Bauch der kleinen Patienten geklebt werden, ziepen ein wenig. Und mit seinen vielen Kabeln sieht das Gerät auch nicht gerade freundlich aus.


Eine halbe Stunde hat der Kinderkardiologe für seine kleinen Patienten – viel Zeit in der durchorganisierten Gesundheitswelt Deutschlands

EKG und Ultraschall, das sind die Hauptinstrumente eines Kinderkardiologen – und sie werden auch immer in dieser Reihenfolge angewandt. Nimmt ein Kind auf Köpckes Liege Platz, dann hat es das EKG schon hinter sich. “Ich habe eine halbe Stunde Zeit für jedes Kind”, sagt Christian Köpcke. Das klingt zunächst wenig, ist aber in der durchorganisierten Gesundheitswelt Deutschlands, in der mancher Hausarzt schon nach wenigen Sekunden den Patienten unterbrechen muss, viel Zeit. In den 30 Minuten muss Kinderkardiologe Köpcke allerdings nicht nur seine Untersuchungen durchführen, sondern vielen seiner kleinen Patienten die Furcht vor Geräten und Untersuchungen nehmen.
Über der Liege neben dem Ultraschallgerät ist ein dünner Draht gespannt, darauf sitzt eine Holzfigur auf einem Fahrrad. Die lässt der Arzt manchmal über den Köpfen seiner Patienten hin- und herfahren. “Das hilft, um die Kinder zu beruhigen”, sagt Köpcke. Und wenn dieser Trick doch mal versagt, dann hat er eine Geheimwaffe: Spieluhren in Form eines Fernsehers. Zieht man die bunten Plastikgeräte auf, läuft über den Bildschirm langsam eine Bilderrolle von links nach rechts, begleitet von sanfter Musik.
Mit dem Ultraschallgerät macht Köpcke auch Selcans Herz sichtbar. Die Kleine guckt neugierig auf den Bildschirm. Sie hat diese Bilder schon oft gesehen. Sie weiß, dass es ihr Herz ist, was da grisselig auf dem Bildschirm zuckt. Sonderlich aufgeregt sieht sie nicht aus. Köpcke kann mit dem Gerät auch den Blutfluss messen: Kräftig rot ist das Blut, das zum Schallkopf strömt, kräftig blau das vom Schallkopf wegfließende Blut. Normalerweise wird Blut in einem ruhigen Fluss gepumpt. An einer Verengung jedoch erhöht sich dieser Blutfluss, um sich durch die Engstelle zu pressen. Dabei erhöht sich die Geschwindigkeit, anhand der das Ausmaß der Verengung sichtbar wird. Über ein Mikrofon ist das pulsierende Blut zu hören. Zwischendurch nimmt Köpcke mit dem Gerät immer wieder einige Bilder auf und druckt sie aus – wie Fotos. Sie sind für Selcans Patientenakte. “Alles gut”, sagt der Arzt nach etwa 20 Minuten.
Selcans Vater erzählt, dass er gar nicht mehr oft daran denke, welch schweren Anfang die Tochter hatte. “Wir lassen sie ohne Angst mit anderen Kindern spielen, sie kann toben, wie sie will”, sagt Erdogan Demirci. Ein letzter Blick auf Selcans Ultraschallbild – ihr Herz schlägt kräftig und regelmäßig.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet