Qigong

Qigong hat seine Ursprünge in der mehr als 2000 Jahre alten chinesischen Volksmedizin. Die Bezeichnung Qigong wurde allerdings erst vor etwa 60 Jahren eingeführt, als ein chinesischer Arzt verschiedene traditionelle Körper- und Atemübungen zusammenfasste.

Qigong hat seine Ursprünge in der mehr als 2000 Jahre alten chinesischen Volksmedizin. Die Bezeichnung Qigong wurde allerdings erst vor etwa 60 Jahren eingeführt, als ein chinesischer Arzt verschiedene traditionelle Körper- und Atemübungen zusammenfasste. Die Lehre des Qigong beabsichtigt, die Lebensenergien anzuregen und dadurch Krankheiten vorzubeugen oder zu heilen. Es gibt sowohl geistige als auch körperliche Übungen, die der Patient alleine anwenden kann. Oft wird Qigong aber in der Gruppe praktiziert, da man annimmt, dass sich so die Wirksamkeit der Übungen verstärkt.



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet