Sterbebegleitung: Das weiße Dreieck

Palliativpflege verfolgt ein ganzheitliches Konzept. Es soll hochbetagten Bewohnern der Pflegeheime ermöglichen, in Würde und ohne Schmerzen zu sterben am besten im Beisein der Angehörigen

Seite_80_Kitty_Kleist-Heinrich.jpg
Sterben als Teil des Lebens akzeptieren, Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Wenn sich um Nase und Mund ein weißes Dreieck bildet, dann ist der Tod ganz nahe. Die Pflegedienstleiterin des Altenwohnheims Am Plänterwald deutet mit Daumen und Zeigefinger in ihrem Gesicht die Region an, die plötzlich ganz durchscheinend hell wird, wenn ein Mensch im Sterben liegt. Sie weiß, wovon sie spricht. Die hochbetagten Bewohner sind gekommen, um zu sterben. Sie bleiben bis zu ihrem Lebensende, werden in der letzten Phase betreut und begleitet. Das Haus in der Neuen Krugallee ist eine von fünf Einrichtungen des Unionhilfswerks, die sich auf Palliative Geriatrie spezialisiert haben.

Palliativpflege verfolgt ein ganzheitliches Konzept, das die Bedürfnisse des Patienten in den Mittelpunkt rückt. Alte Menschen mit Multimorbidität sollen in Würde sterben dürfen. Dies setzt die Akzeptanz des Todes als Teil des Lebens voraus. In einer Gesellschaft, in der das Sterben tabuisiert wird und große Unsicherheit im Umgang mit dem Tod herrscht, geht der Betreuungsansatz mit seinen ethischen Prinzipien neue Wege. Davon ist Dirk Müller, Projektleiter des Kompetenzzentrums Palliative Geriatrie, überzeugt: “Oft genug passiert es, dass Hochbetagte kurz vor ihrem Tod in ein Krankenhaus verlegt werden. Am Ende sterben sie in der Aufnahme, das darf nicht sein.”

Im Pflegewohnheim Am Plänterwald ist das anders: “Die Sterbebegleitung beginnt mit dem Einzug des Bewohners”, sagt Müller. Gegenüber den Betroffenen und ihren Angehörigen werden Fragen des Lebensendes offen angesprochen. Palliative Pflege heißt hier: “So viel wie nötig, so wenig wie möglich”. Damit soll verhindert werden, dass durch eine medizinische Überversorgung die Lebensqualität eingeschränkt wird. Es wird weder versucht, das Leben künstlich zu verlängern, noch es zu verkürzen. Palliative Geriatrie versteht sich nicht als aktive Sterbehilfe. Es geht darum, körperliche Schmerzen und seelische Nöte zu lindern. Entscheidend ist dabei der Wille des Betroffenen. Ist er nicht mehr einwilligungsfähig, so ist der in einer Patientenverfügung festgelegte beziehungsweise sein mutmaßlicher Wille verbindlich.

“Man muss die alten Menschen einbinden”, sagt Heimleiterin Daniela Ullmann. “Ihnen ist meist klar, dass es zu Ende geht, sie haben keine Angst, über den Tod zu reden.” Durch den ständigen Umgang mit Hochbetagten hat sie zudem die Erfahrung gemacht, dass die Bewohner oft nur sagen können, wie sie keinesfalls sterben wollen – nämlich alleine im Krankenhausund unter Schmerzen.

Wenn es dann soweit ist und sich das weiße Dreieck zeigt, rufen die Pflegekräfte die Angehörigen an, damit sie in den letzten Stunden Abschied nehmen können. Manchmal ist es ganz schlimm, wenn es die Angehörigen nicht mehr rechtzeitig geschafft haben. “Das nimmt uns auch mit”, sagt Petra Stadler, die auf Station 7 arbeitet. “Wir mögen unsere Bewohner. Wenn jemand stirbt, ist es immer traurig und geht uns nahe.” Die examinierte Krankenschwester mit langjähriger Berufserfahrung kommt gerade von einer einwöchigen Fortbildung zum Thema Palliative Geriatrie zurück.

Die Pflege am Morgen: ob Horror oder Highlight hängt vom Personal ab

Besonders geschultes Personal ist Voraussetzung für den hospizlichen und palliativen Ansatz. In der Fortbildung beschäftigte sie sich unter anderem mit der Frage des Tun und Lassens innerhalb der ethischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen. Denn auch beim Pflegepersonal herrscht oft Unsicherheit, es gibt Ängste und Schuldgefühle im Umgang mit den Patienten. Auf dem Stationsgang sitzt Prof. Dr. Anton Huber*. Er hat aufgehört zu sprechen, nimmt aber mit Blicken zu anderen Menschen Kontakt auf und reagiert auf Berührungen. Der einst hochgebildete Mann weiß nicht mehr, wer er ist und wo er sich befindet. Die Demenz hat ihn fest im Griff. Manchmal schwierig für das Pflegepersonal herauszufinden, ob und welche körperlichen Schmerzen ihn plagen. Da kommt auch die Palliative Pflege an ihre Grenzen.

60 Prozent der Bewohner im Pflegewohnheim Am Plänterwald sind von Demenz betroffen. “Da ist es wichtig, für diese Menschen eine Struktur zu schaffen, in der sie Orientierung finden”, sagt Müller. “Die Grundpflege am Morgen kann zum absoluten Horror werden oder zu einem Highlight.” Dazu braucht man geschulte Fachkräfte, so wie Petra Stadler. Und zwar immer mehr von ihnen. Die Krankenschwester zieht eine Akte hervor, in der die Schmerzsymptomatik einer Patientin detailliert dokumentiert ist. Erna Wagner* lebt seit drei Jahren auf Station 7. Das ist ungewöhnlich lange. Nachdem die hochbetagte Dame mehrfach in ihrer Wohnung gestürzt ist, musste sie ins Heim ziehen. Sie wollte das auch: Wegendes Grünen Stars bekam sie Medikamente verschrieben, die als Nebenwirkung Ohnmachtsanfälle zur Folge hatten.

Erna Wagner tut alles weh, sie kann kaum mehr etwas sehen – die 96-Jährige sitzt in ihrem Einzelzimmer. Frische Blumen stehen auf dem Tisch. “Manchmal staune ich, wie alt ich geworden bin”, sagt sie. Nun sieht Frau Wagner ihrem Tod ruhig entgegen.

Aber bis dahin nimmt sie noch an gesellschaftlichen Themen teil, schimpft über den Euro und die derzeitige Staatsverschuldung, schließlich hat sie schon dreimal eine Währungsreform erlebt. Auch wenn sie viel von ihrer Selbstständigkeit aufgeben musste, versucht sie das Beste aus ihrer jetzigen Lebenssituation zu machen. Sie kann einige Angebote des Wohnheims noch wahrnehmen. “So etwas wie Gedächtnistraining, Gymnastik, Kinoabende oder im Garten Blumen pflanzen, das macht mir Spaß”, sagt sie. Bis zum Tod müsse man ja noch irgendwie weiterleben, trotz fortschreitender Osteoporose und zunehmender Blindheit: “Ist ja nicht zu ändern.”

 

* Name von der Redaktion geändert



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet