Die Soziologin, die Ehrenamtliche ausbildet

Felizitas Knitsch, 30, Projektkoordinatorin

Soziologin_f_r_Ehrenamtliche_Mike_Wolff.JPG
Felizitas Knitsch, Foto: Mike Wolff

Name

Felizitas Knitsch, 30

Beruf

Projektkoordinatorin

Alltag

“Pflegekräfte haben oft nur wenig Zeit, kaum mehr als zehn Minuten für Haarewaschen”, sagt Felizitas Knitsch. Deshalb ist es so wichtig, dass es Menschen gibt, die mehr Zeit mit Demenzkranken verbringen, mit ihnen spazieren oder Kaffeetrinken gehen. Felizitas Knitsch ist eine von 22 Koordinatoren in Berlin, die solche Ehrenamtlichen ausbilden. Die Arbeit ist angekoppelt an das Projekt “Haltestelle Diakonie”, Träger ist in ihrem Fall der Pflegedienst Bethel Berlin.

“Ich suche Ehrenamtliche per Annonce”, erzählt sie, “und bereite sie auf ihre Aufgabe vor.” Wer Demenzkranke betreuen will, muss Kontinuität mitbringen und verantwortungsbewusst, belastbar und in der Lage sein, sich auf die Welt der Erkrankten einzulassen und sie so zu lassen, wie sie sind. Seit November hat Felizitas Knitsch für Friedrichshain zehn Ehrenamtliche qualifiziert, die zusätzlich eine Schulung der Diakonie besuchen. Die Dresdenerin hat Soziologie studiert und drei Jahre in Neuseeland mit psychisch Kranken gearbeitet. In Berlin lebt sie seit 2011. Ihr Projekt wird am 23. August vorgestellt. Adresse: Begegnungsstätte in Friedrichshain, Karnider Straße 1.


(erschienen am 8. Juli 2013)




Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet