Die Psychiatrie-Helfer mit der Idee zum Musical

Götz Strauch, 45, und Karin Coper, 53, Pfleger und Sozialarbeiterin in der Psychiatrie des St.-Hedwig-Krankenhauses

Musical_Therapie.JPG
Foto: Mike Wolff

Name

Götz Strauch, 45, und Karin Coper, 53

Beruf

Pfleger und Sozialarbeiterin in der Psychiatrie des St.-Hedwig-Krankenhauses

Alltag

Götz Strauch, geboren in Neukölln, arbeitet seit 13 Jahren als Pfleger auf der psychiatrischen Station des St.-Hedwig-Krankenhauses in Mitte. Jedoch legt er weniger Verbände oder Spritzen an. “Mein wichtigstes Arbeitsmittel ist der Mund”, sagt er. Angst und Verunsicherung nimmt er den Patienten vor allem durch Reden. Karin Coper hingegen, Sozialarbeiterin auf der gleichen Station, hilft bei konkreten Alltagsproblemen, etwa Verschuldung oder Kündigung der Wohnung.

2010 brachte sie ein gemeinsamer Besuch des Musicals “Mein Avatar und Ich” von UdK-Professor Peter Lund an der Neuköllner Oper auf die Idee eines Musicals, das in der Psychiatrie spielt. Sie stellten den Kontakt her zwischen Lunds Studierenden und Psychiatrie-Patienten am Klinikum Neukölln und begleiteten die Interviews. Auf Grundlage dieses Materials entstand das Musical “Stimmen im Kopf”, das im April noch achtmal an der Neuköllner Oper zu sehen ist. “Wir kämpfen gegen die Stigmatisierung psychiatrischer Patienten”, erklärt Götz Strauch, “und so ein Musical kann es einfacher machen als jedes Gespräch.”



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet