Der Pfleger für Patienten mit Hirnschäden

Hubert Scheibenzuber, 41, Pflegedienstleiter

Pfleger_f_r_Hirnverletzte_Mike_Wolff.JPG
Hubert Scheibenzuber, Foto: Mike Wolff

Name

Hubert Scheibenzuber, 41

Beruf

Pflegedienstleiter

Alltag

Das Hirn kann durch Unfall, Schlaganfall oder eine neurologische Erkrankung wie Multiple Sklerose geschädigt werden. Die Alma Via Tagespflege Wedding ist die einzige in Berlin, die sich um jüngere Patienten kümmert. “Darunter verstehen wir keine Jugendlichen, sondern Patienten, die noch keine Senioren sind”, erklärt Hubert Scheibenzuber. Er ist in der Nähe von Passau geboren und hat in Göttingen Pflegemanagement studiert. Seit 2008 ist er Pflegedienstleiter bei Alma Via.

Die Patienten werden von Fahrdiensten gebracht, sie bleiben acht Stunden in der Tagespflege. “Wir bieten Krankengymnastik, Logopädie, Ergotherapie, Kunst- und Musiktherapie an”, erklärt Scheibenzuber. Auch Gesellschaftsspiele gehören dazu. Das Ziel: verloren gegangene Fähigkeiten wiederzugewinnen. Hubert Scheibenzuber hat gerade eine neue, zertifizierte Weiterbildung für die Pflege von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen abgeschlossen. Dieses Krankheitsbild tritt immer häufiger auf, auch in Berlin. Grund: Die Notfallmedizin wird immer besser, viele Menschen überleben Unfälle und Hirnblutungen – allerdings dann mit bleibenden Schäden.


(erschienen am 18. Dezember 2011)




Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet