Der Migrationspsychiater

Guido Pliska, 47, Beruf: Psychiater am Urban-Klinikum

Migrantenpsychiater.jpg
Foto: Mike Wolff

Name

Guido Pliska, 47

Beruf

Psychiater am Urban-Klinikum

Alltag

Psychische Störungen äußern sich bei Migranten oft anders. Wenn man das bei der Behandlung nicht berücksichtigt, kommt es zu Missverständnissen und Fehldiagnosen. Studien hätten überdies gezeigt, dass sich Migranten in der stationären Behandlung häufiger diskriminiert fühlten als andere Patienten, sagt Guido Pliska, Oberarzt der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Urban-Klinikum, wo 26 Prozent der Patienten einen Migrationhintergrund haben.

Er hat deshalb 2005 die “Arbeitsgruppe Migration” ins Leben gerufen. Fünfzehn Ärzte, Sozialarbeiter, Physiotherapeuten, Krankenschwestern und Pfleger des Klinikums treffen sich seitdem unter seiner Leitung regelmäßig, um “die Behandlung von Migranten in der stationär psychiatrischen Behandlung zu verbessern”. Sie organisieren für Mitarbeiter des Klinikums interkulturelle Fortbildungen: etwa zu Essstörungen und Suizidalität in verschiedenen Kulturen oder Schulungen, in denen Mitarbeiter lernen, die Perspektive zu wechseln und die Situation aus der Sicht des Patienten zu sehen. Auch dass es jetzt muttersprachliche Therapieangebote gibt, etwa Gruppentherapie auf Türkisch, geht auf die Initiative der Arbeitsgemeinschaft zurück.




Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet