Der Initiator des „Tags des Lächelns“

Mario Röver, 42, Mitarbeiter im Patienten-Begleitservice des Vivantes-Klinikums im Friedrichshain

Patientenbegleiter.jpg
Foto: Georg Moritz

Name

Mario Röver, 42

Beruf

Mitarbeiter im Patienten-Begleitservice des Vivantes-Klinikums im Friedrichshain

Alltag

“Mir ist aufgefallen, dass manche Kollegen auf den Stationen recht unfreundlich sein können”, erzählt Mario Röver (2. von rechts). “Da habe ich mich gefragt, wie wir das ändern können.” Das Ergebnis: Am heutigen Montag (1. Oktober 2012) ruft das Vivantes-Klinikum im Friedrichshain für das ganze Haus den “Tag des Lächelns” aus. Mario Röver hat dazu einen Button mit Sonnenblumenmotiv entworfen, 250 Stück werden ab 6 Uhr an die Mitarbeiter verteilt – das Mitmachen ist natürlich freiwillig.

“Wir wollen erreichen, dass die Kollegen wenigstens für einen Augenblick aus dem Alltagstrott ausbrechen, um nachzudenken”, erklärt Röver. Geboren und aufgewachsen in Prenzlauer Berg, hat er zunächst Tischler gelernt und später für verschiedene Firmen gearbeitet, auch den Tagesspiegel hat er mal verkauft. Seit einem halben Jahr ist er im Begleitservice von Vivantes tätig und fährt Patienten zur OP oder zur Diagnostik. Läuft alles gut, könnte der “Tag des Lächelns” künftig jährlich an allen Vivantes-Häusern stattfinden. Röver hat dazu selbst ein Gedicht geschrieben: “Mit einem Lächeln können wir uns die Zeit zurückholen.”



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet