Schilddrüsenüberfunktion

Die Schilddrüse reguliert über die Ausschüttung des Hormons Thyroxin die Aktivität unserer Organe. Eine Überfunktion verursacht zahlreiche Symptome, wie etwa Nervosität, Zittern oder Haarausfall

Grafik_Schilddruese_SPL.jpg

Krankheitsbild

Erklärung:

Die Schilddrüse befindet sich unterhalb des Kehlkopfes. Sie besteht aus einem linken und einem rechten Lappen. Beide sind in der Mitte verbunden, weshalb ihre Form an einen Schmetterling erinnert. Sie speichert Jod und bildet das jodhaltige Hormon Thyroxin. Dieses Hormon steuert den gesamten Stoffwechsel sowie die Funktion von Nerven, Herz, Kreislauf und Muskeln. Ist die Funktion der Schilddrüse gestört, hat das Einfluss auf den gesamten Organismus. Bei einer Überfunktion produziert das Organ zu viel Hormone und die Körperprozesse laufen zu schnell ab. Nicht in allen Fällen ist die Überfunktion mit einer Vergrößerung der Schilddrüse verbunden.

Symptome:

Eine Schilddrüsenüberfunktion geht mit vielen Symptome einher: Nervosität, Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Gefühlsausbrüche, schneller Puls, rasches Schwitzen, häufiger Durst, erhöhter Blutdruck, Gewichtsverlust, Muskelschwäche, Zittern in den Händen, gesteigerter Haarausfall sowie Zyklusstörungen bei Frauen.

Ursachen:

In der Regel wird eine Schilddrüsenüberfunktion durch Jodmangel verursacht. Auslöser können aber auch Immunkrankheiten oder Entzündungen sein.

Behandlung

Diagnostik:

Der Arzt diagnostiziert eine Schilddrüsenüberfunktion mithilfe einer Analyse der Schilddrüsenwerte im Blut, einem Ultraschall und in seltenen Fällen einer Gewebeprobe.

Therapie:

Bei Schilddrüsenüberfunktion muss vor einer Therapie der Stoffwechsel mithilfe von Medikamenten normalisiert werden. Patienten können sich einer Radio-Jod-Therapie unterziehen. Nur in der Schilddrüse sammelt sich Jod an. So kann das verabreichte radioaktive Jod direkt die Knoten im Schilddrüsengewebe zerstören, die die Überfunktion verursachen. “Bei etwa zehn Prozent der Kranken ist eine zweite Therapie nötig”, sagt Helga Bertram, Oberärztin an der Nuklearmedizin des Charité Virchow-Klinikums. Die Schilddrüse kann aber auch teilweise oder ganz entfernt werden. Alternativ gibt es eine neue Methode, bei der eine Operation am offenen Hals vermieden wird. Dabei werden die notwenigen Instrumente durch das weibliche Brustgewebe zur Schilddrüse geführt.

Zahlen

In Berlin werden jährlich mehr als 3700 Schilddrüsenoperationen durchgeführt.

Weitere Texte zu dem Thema Schilddrüsenerkrankungen:

Schilddrüsenbestrahlung Schilddrüsenkrebs Schilddrüsenvergrößerung Schilddrüsenoperation

 


Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet