Netzhautablösung

Löst sich die Netzhaut von der Innenwand des Auges ab, sterben die Sinneszellen aufgrund der Unterversorgung mit Nähr- und Sauerstoff. Dann ist ein schneller chirurgischer Eingriff gefragt

Grafik_Auge_SPL.jpg

Krankheitsbild

Erklärung:

In der Netzhaut des Auges befinden sich Sinneszellen, so genannte Fotorezeptoren, die das einfallende Licht in Nervenimpulse umwandeln. Der Sehnerv leitet die Informationen an das Gehirn, die im Großhirn zu einem Bild zusammengesetzt werden und sich zur eigentlichen Sinnesempfindung manifestieren. Löst sich die Netzhaut von der Innenwand des Auges ab, sterben die Sinneszellen aufgrund der Unterversorgung mit Nähr- und Sauerstoff. Im schlimmsten Fall erblindet der Betroffene.

Symptome:

Die Betroffenen nehmen zunächst unregelmäßig auftretende Blitze oder Lichterscheinungen wahr. Im fortgeschrittenen Stadium können die Betroffenen unter Schatten am Blickrand, Sehstörungen in Form von Mückenschwärmen oder Russregen leiden. Ist die Netzhaut am Punkt des schärfsten Sehens – die Ärzte nennen es die Makula – abgelöst, können die Betroffenen nur noch helle und dunkle Bilder unterscheiden.

Ursachen:

Netzhautablösungen sind die Folge einer Vielzahl von Erkrankungen wie Netzhautlöcher oder Wucherungen im Glaskörper. Vor allem Kurzsichtige sind gefährdet. Ihre Netzhaut ist dünner als die anderer Menschen. Dadurch können schneller Löcher entstehen. Diabetiker gehören auch zur Risikogruppe. Sie leiden oft unter Veränderungen der Gefäße und des Bindegewebes in Netzhaut und Glaskörper.

Zahlen:

Deutschlandweit kommt im Jahr in der Regel auf 10.000 Menschen eine Netzhautablösung. Vor allem Männer und Frauen ab 50 sind gefährdet.

Behandlung

Diagnostik:

Der Arzt diagnostiziert die Erkrankung durch eine Untersuchung des Augenhintergrundes.

Therapie:

Netzhautablösungen sind Notfälle, die operiert werden müssen. Es gibt zwei Operationstechniken, die beide oft unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Wenn es sich um eine kleinere Netzhautablösung handelt, dann wird das Auge einseitig mit einer Kunststoffplombe eingedellt,. Bei einer beidseitigen Eindellung nähen die Ärzte einem winzigen Plastikgurt um das Auge. In beiden Fällen wird das Auge dauerhaft leicht eingedrückt, wodurch die Augenhülle wieder die Netzhaut berühren kann und die Stoffwechselversorgung der Sehzellen gesichert ist.

Bei stärker fortgeschrittenen Ablösungserscheinungen wird der komplette Glaskörper entfernt, die störende Flüssigkeit abgesaugt und der Augeninnenraum danach mit einem speziellen Gas oder Öl gefüllt, um die abgelöste Netzhaut von innen wieder an die Augenhinterwand anzudrücken. Bei einer Glaskörperentfernung muss der Chirurg drei etwa ein millimetergroße Zugänge am Auge legen. “Der Glaskörper ist wichtig für die Entwicklung des Auges im Kindesalter. Brauchen tun wir ihn dann aber nicht mehr”, sagt Joachim Wachtlin, Chefarzt der Augenheilkunde am Sankt-Gertrauden-Krankenhaus in Wilmersdorf. Nachdem die gallertartige Masse, also der Glaskörper, entfernt wurde, füllt der Arzt den Augeninnenraum mit Spezialgas oder Öl. Durch diese Ersatzstoffe wird die Netzhaut wieder an die Augeninnenwand gedrückt.

Oft verbinden die Chirurgen diese Methoden mit einer Kälte- oder Wärmebehandlung. Während der Operation wird der Netzhautdefekt von innen mit einem Laser oder von außen mit einer Kältesonde vereist, um so eine Entzündung zu provozieren. Dadurch bildet sich eine Narbe, die die abgelöste Stelle der Retina wasserdicht verschließt und wieder an die Augenhülle heftet.

Nach der Operation muss der Patient so gebettet werden, dass das Gas auf die Stelle drückt, an der die Netzhaut anwachsen soll. Nur langsam stellen sich Augenlicht und Sehschärfe wieder her. Nach rund drei Wochen ist die Netzhaut angewachsen. Während das Gas auf natürlichem Weg von körpereigenem Augenwasser ersetzt wird, wird dass eingesetzte Öl chirurgisch entfernt. Insgesamt hängt der Erfolg dieser Behandlung entscheidend von der Präzision des Chirurgen und dem Zeitpunkt der Diagnose ab. In Berlin werden jährlich rund 800 Menschen wegen Netzhautablösungen operiert. Bei etwa einem Viertel aller Betroffenen löst sich die Netzhaut erneut ab.

 



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet