Magenkrebs

Im Frühstadium eines Magenkrebses, schabt der Chirurg den Tumor über ein Endoskop aus der Magenschleimhaut. Muss das Organ entfernt werden, kann aus Teilen des Dünndarms ein Ersatzmagen genäht werden

KLINIK_Portal_Magen_Darm_Krebs.jpg

Krankheitsbild

 

Erklärung:

Der Magen ist ein hohlräumiger Muskel, der mit einer Schleimhaut ausgekleidet ist. Im Magen wird die aufgenommene Nahrung gespeichert und mithilfe ätzender Magensäure verdaut. Bei einer Erkrankung kann die Verdauung erheblich beeinträchtig werden. Der Tumor bildet am häufigsten gefährliche Tochtergeschwulste – die Ärzte sprechen von Metastasen – in Knochen, Leber und Lunge.

 

Symptome:

Im Frühstadium sind die Symptome eher unbestimmt: Druckgefühl im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und Widerwillen gegen bestimmte Speisen, meist Fleisch. Erst im fortgeschrittenen Stadium treten deutlichere Beschwerden auf. Vor allem Appetitlosigkeit, Blutarmut, Erbrechen von Blut, Gewichtsverlust, Schmerzen beim Schlucken und Teerstuhl können auf einen Magenkrebs hindeuten.

 

Ursachen:

Die genaue Ursache für Magenkrebs ist unbekannt. Eine Infektion mit der Bakterie Helicobacter pylori in Zusammenhang mit einer chronischen Magenschleimhautentzündung kann zu Magenkrebs führen. Rauchen, Alkoholmissbrauch, ungesunde Ernährung – viel Salz und Grillfleisch –, Polypen und Übergewicht begünstigen ebenfalls die Entstehung eines Krebsgeschwürs. Veranlagung erhöht ebenfalls das Risiko eines Magentumors.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Die Ärzte diagnostizieren eine Erkrankung und ihre Ausbreitung über Magenspiegelungen, Gewebeproben, Blutwertanalysen, Röntgenbilder und Computer- sowie Kernspinntomografien. Menschen jenseits ihres 70. Lebensjahres sind am häufigsten von Magenkrebs betroffen.

 

Therapie:

Bei Magenkrebs raten die meisten Ärzte zu einer Operation. Zuvor erhalten die Patienten meist eine Chemotherapie. Im sehr frühen Stadium kann das Krebsgeschwür mithilfe minimalinvasiver Techniken entfernt werden. Ein Chirurg schabt den Tumor über ein Endoskop, das über Mund und Speiseröhre in den Magen eingeführt wird, aus der Magenschleimhaut. Im fortgeschrittenen Stadium muss der Magen teilweise oder sogar ganz heraus geschnitten werden.

Ein Leben ohne Magen ist möglich. Chirurgen nähen dazu aus Teilen des Dünndarms einen Ersatzmagen. Nach einer erfolgreichen Operation muss der Betroffene kleinere Nahrungsportionen über den Tag verteilt zu sich nehmen. Medikamente ersetzen fehlende Verdauungsenzyme und Vitamine. Meist verliert der Patient nach einer Operation an Gewicht. Wurde der Mageneingang oder der Magenausgang entfernt, müssen die Betroffenen nach dem Essen eine Ruhepause einhalten. Kann der Tumor nicht entfernt werden und ist eine normale Ernährung nicht mehr möglich, wird der Betroffene über einen Schlauch künstlich ernährt, dazu erhält er Schmerzmittel.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet