Leberschrumpfung (Leberzirrhose)

Vor allem Alkoholkonsum, aber auch Hepatitis kann zu einer Leberschrumpfung führen. Leberkoma, Nierenversagen und schließlich der Tod können folgen

Grafik_Transplantationen_TSP.jpg

Krankheitsbild

 

Erklärung:

Die Leber ist das zentrale Stoffwechselorgan des menschlichen Körpers. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Reinigung des Blutes von Stoffwechselabfällen und Giften, sowie die Produktion von lebenswichtigen Eiweißen. Dabei entsteht Ammoniak, das die Leber neutralisiert und in Harnstoff umwandelt, der mit dem Urin ausgeschieden wird. Darüber hinaus speichert die Leber Nährstoffe und Vitamine. Eine Leberschrumpfung mindert die Produktion wichtiger Verdauungsstoffe wie Enzyme und Gallensaft. Darüber hinaus kann die Leber nicht mehr Gifte aus dem Blut filtern. Unbehandelt führt die Leberschrumpfung zum Leberkoma, Nierenversagen und schließlich zum Tod.

 

Symptome:

Eine Leberschrumpfung wird meist sehr spät bemerkt. Im Frühstadium fühlt sich der Betroffene eher allgemein unwohl. Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Müdigkeit und Übelkeit sind typische Warnsignale. Erst später werden die Symptome eindeutiger: Augen und Haut verfärben sich gelb, rote Äderchen werden auf der Haut sichtbar, bei Männern kommt es zur Brustbildung und Potenzverlust. Im fortgeschrittenen Stadium bilden sich Krampfadern und sammelt sich Wasser im Bauchraum.

 

Ursachen:

Eine Leberschrumpfung entsteht am häufigsten durch übermäßigen Alkoholkonsum. Hepatitis vom Typ B und C sind die zweithäufigste Ursache. Aber auch Tropenkrankheiten können eine Leberschrumpfung verursachen.

 

Zahlen:

Deutschlandweit leiden jedes Jahr rund 400.000 Menschen an Leberschrumpfung. Rund 1600 Menschen kommen jährlich neu auf die Warteliste für eine Lebertransplantation. Die meisten müssen aufgrund einer Leberschrumpfung dafür angemeldet werden, rund drei Prozent wegen akutem Leberversagen. In seltenen Fällen muss die Leber aufgrund eines Leberkrebses vollständig ersetzt werden.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Ärzte analysieren die Blutwerte des Patienten, entnehmen operativ Gewebeproben und nutzen schließlich Ultraschall und Computertomografie.

 

Therapie:

Zunächst bekämpfen Ärzte die Ursachen der Leberschrumpfung und behandeln erst dann die Leberschrumpfung selbst. Betroffene müssen sofort das Trinken von Alkohol einstellen. Im fortgeschrittenen Stadium kann die Leber oft nicht mehr geheilt werden, Chirurgen müssen sie durch eine Spendeleber ersetzen. Eine Leber kann als Ganzes, aber auch von lebenden Spendern in Teilen transplantiert werden, da sie über eine gute Regenerationsfähigkeit verfügt und in der Regel problemlos nachwächst.

Bei einer Transplantation werden die fünf Gefäßverbindungen der Leber getrennt und das kranke Organ entnommen. Das Spenderorgan wird an den Verbindungspunkten angenäht. Bundesweit gibt es dafür 23 Transplantationszentren. Obwohl die Zahl der Transplantationen deutlich steigt, besteht immer noch eine große Kluft zwischen der Zahl der angemeldeten Patienten und der Zahl der durchgeführten Operationen. Jährlich werden rund 1100 Lebertransplantationen durchgeführt, nur wenige davon sind Teilleber-Lebendspenden. Viele Patienten sterben, weil kein Organ rechtzeitig zur Verfügung steht.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet