Herztransplantation

Versagt das eigene Herz, muss ein fremdes Organ transplantiert werden. Zuvor wird die kostbare Spende in einer Kühlbox auf Eis gelegt

Krankheitsbild

Erklärung:

Ohne Herz ist kein Leben möglich. Ein gesundes Herz zieht sich etwa 70 Mal pro Minute zusammen und pumpt kontinuierlich rund fünf Liter Blut durch den Kreislauf eines Erwachsenen. Ist es zu schwach oder aus dem Rhythmus gekommen, muss es mithilfe von Medikamenten oder Schrittmacher unterstützt werden.

Herztransplantationen sind schwere chirurgische Eingriffe. Erst wenn keine anderen Behandlungsmethoden möglich sind und Lebensgefahr droht, schlagen Ärzte diese Operation vor.

 

Ursachen:

Herzschwäche und -rhythmusstörungen werden auf eine Unterversorgung der Herzmuskelzellen mit Sauerstoff zurückgeführt. Außerdem können Herzklappenfehlerund Herzmuskelentzündungen zu einer Herzschwäche führen. Sie wird durch Bluthochdruck, hohes Alter, Schilddrüsenüberfunktion, Übergewicht, Diabetes und unwillkürliche Atemstillstände während des Schlafs begünstigt.

 

Zahlen:

Bundesweit werden jedes Jahr rund 350 Herztransplantationen durchgeführt. Allein in Berlin sind es etwa 30. Aufgrund fehlender Spenderorgane ist die Anzahl rückläufig.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Die Ärzte diagnostizieren Herzschwäche und – rhythmusstörungen mit Hilfe einer Abfolge unterschiedlicher Elektrokardiogramme : Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG. Des Weiteren werden Blut – und Herzkatheteruntersuchungen, Kernspinntomographie , Ultraschall und Untersuchungen zur Sauerstoffaufnahme unter Belastung durchgeführt.

 

Therapie:

Transplantationen sind bis zum 65. Lebensjahr möglich. Ist ein Spenderherz gefunden, muss es so schnell wie möglich eingesetzt werden. Zunächst wird das neue Organ aus dem Brustkorb des Verstorbenen entfernt und zum Transport in einer vier Grad kalten Lösung steril konserviert. In einer Kühlbox reist das Spenderherz dann im Sonderflug, denn es muss binnen vier Stunden wieder schlagen.

“Dringlichkeit” und “Erfolgsaussicht” regeln laut deutschem Transplantationsgesetz , welcher Patient für das Spenderorgan in Frage kommt. Während die Chirurgen das neue Herz an die Gefäße annähen, hängt das Leben des Empfängers an einer Herz-Lungen-Maschine. Nach erfolgreicher Operation kann der Betroffene innerhalb von knapp sechs Wochen die Klinik verlassen.

 

In Deutschland gibt es zu wenige Spenderorganen, vor allem die Zahl verfügbarer Herzen sinkt. Rund 160 Menschen warten in Berlin derzeit auf ein Spenderherz. Die Wartezeit kann bis zu drei Jahren betragen. Ein Drittel der Wartenden überlebt das erste Jahr nicht. Bundesweit gilt die “erweiterte Zustimmungslösung”, bei der Organe entnommen werden, wenn der Verstorbene dies ausdrücklich – zum Beispiel durch einen Organspendeausweis – bejaht hat oder die Angehörigen der Entnahme zustimmen. Nur rund 17 Prozent der Deutschen hatten 2008 einen Organspendeausweis. “Der Erfolg der Transplantation hängt vom Zustand des Spenderherz und dem Gesundheitszustand des Empfängers ab”, sagt Roland Hetzer, ehemaliger Direktor des Deutschen Herzzentrums in Berlin. Jeder fünfte Empfänger eines neuen Herzens verstirbt innerhalb eines Jahres. Ein normales Leben ist aber bei einer erfolgreichen Transplantation prinzipiell möglich. “Nach Herztransplantationen erreichen viele der operierten Patientin 80 bis 90 Prozent der Leistungsfähigkeit eines Gleichaltrigen”, sagt Hetzer.

 

Weitere Texte zum Thema Herzerkrankungen:

Bypass-Operation Herzinfarkt Herzklappenfehler Herzschrittmacher Kombinierte Herzklappen- und Bypass-Operation Herzkatheter



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet