Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist größtenteils auf eine sexuell übertragbare Infektion mit Papilloma-Viren zurückzuführen. Seit 2008 gibt es eine Impfung, die jedoch möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgen sollte

Grafik_Uterus_SPL.jpg

Krankheitsbild

 

Erklärung:

Der Gebärmutterhals bildet im Unterleib der Frau zwischen äußeren und inneren Muttermund den Eingang zur eigentlichen Gebärmutter. Er ist mit Schleimhäuten ausgekleidet. Eine Tumorerkrankung des Gebärmutterhalses kann unter Umständen die Unfruchtbarkeit bedeuten.

 

Symptome:

Im Frühstadium treten keine Schmerzen auf. Nur der Gynäkologe kann die Krebszellen nachweisen. Ist der Gebärmutterhalskrebs fortgeschritten, werden die Symptome spürbar: Schmerzen treten im Unterleib auf, es kann zu Schmierblutungen beim Geschlechtsverkehr kommen und fleischfarbener, blutiger Ausfluss austreten.

 

Ursachen:

Die Ursache für den Gebärmutterhalskrebs ist größtenteils eine sexuell übertragbare Infektion mit Papilloma-Viren (HPV). Experten gehen davon aus, dass mehr als 90 Prozent der bösartigen Tumoren des Gebärmutterhalses von diesen Viren verursacht werden. Das Immunsystem der Frauen bekämpft diese Viren innerhalb kurzer Zeit. Überleben die Viren können sie noch nach Jahren die gesunden Zellen im Gewebe des Gebärmutterhalses in Krebszellen verwandeln.

 

Zahlen:

Etwa 6200 Frauen erkranken jährlich an Gebärmutterhalskrebs. Besonders betroffen sind Frauen zwischen 35 und 39 Jahren sowie ab 60 Jahren. Das mittlere Erkrankungsalter beträgt 52 Jahre.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind der beste Schutz gegen die Krankheit. Um die Diagnose abzusichern, können die Ärzte operativ Gewebeproben entnehmen und eine Spiegelung der Oberfläche des Gebärmutterhalses mithilfe eines Vergrößerungsglases vornehmen.

Seit 2008 gibt es eine Impfung gegen HPV, die von den Krankenkassen getragen wird. Die Impfung sollte möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgen, um eine Infektion und damit den späteren Krebs zu verhindern. Die ständige Impfkommission des Robert-Koch-Institutes empfiehlt sie für Mädchen zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr. Zugelassen ist die Impfung derzeit für Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts im Alter von 9 bis 15 Jahren. Am effektivsten schützen Kondome vor einer HPV-Infektion.

 

Therapie:

Die vollständige operative Entfernung des Tumors ist das A und O der Therapie. Im sehr frühen Stadium reicht die Konisation, die kegelförmige Umschneidung des Gebärmutterhalses aus. Nach dieser Operation ist eine Schwangerschaft weiterhin möglich. Zumeist muss aber die gesamte Gebärmutter, der Halteapparat und die umliegenden Lymphknoten entfernt werden. Das Karzinom, wie Ärzte den Krebs auch nennen, ist nicht hormonsensibel. Deshalb führen die Ärzte auch keine Hormontherapie oder Anti-Hormon-Therapie durch. Ergänzend werden meist Radiochemotherapie und Bestrahlung kombiniert durchgeführt.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet