Gallenblasenkrebs

Gallenblasentumore werden meist erst spät entdeckt, wenn sie den Abfluss der Galle behindern. Wird die Gallenblase entfernt, übernimmt die Leber deren Funktionen


Krankheitsbild


Erklärung:

Die Gallenblase dient als Reservoir für Gallensäure – eine Flüssigkeit, die die Leber produziert. Wird sich mit besonders fettreicher Kost ernährt, kann die Gallensäure zur Unterstützung der Verdauung in den Darm gepumpt werden. Meist werden Tumore dieser Art erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt, wenn die Wucherung den Abfluss der Gallenflüssigkeit behindert. Dann wird die Gallenflüssigkeit nicht mehr ausgeschieden, sondern über die Leber an das Blut abgegeben. In schweren Fällen kann es aufgrund des gestörten Stoffwechsels zu Blutgerinnungs- und Sehstörungen sowie erhöhter Knochenbrüchigkeit kommen.

 

Symptome:

Die Haut verfärbt sich Gelb, die so genannte Gelbsucht droht. Weitere Symptome sind Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Bauchschmerzen, Juckreiz, Entfärbung des Stuhls und dunkler Urin.

 

Ursachen:

Die Ursachen für die Entstehung sind noch unbekannt. Gallensteine, Entzündungen der Gallenblase und Parasiten im Gallengang können die Entstehung eines Tumors jedenfalls begünstigen. Auch Raucher haben ein erhöhtes Risiko.

 

Zahlen

Tumore in Gallengang und Gallenblase sind im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen eher selten. Jedes Jahr erhalten 4500 Menschen in Deutschland diesen Befund. Mehr als zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen. Das Risiko einer Erkrankung steigt ab dem 50. Lebensjahr.

 

Behandlung

 


Diagnostik:

Die Ärzte diagnostizieren Krebsgeschwüre durch Tasten, Analyse der Blutwerte, Computertomo- und Kernspintomographien, Darmspiegelungen sowie der Entnahme von Gewebeproben.

 

Therapie:

Falls es die Art und Lage des Tumors sowie der Allgemeinzustand des Patienten erlauben, ist eine Operation die erste Therapiewahl. Es handelt sich um einen komplexen chirurgischen Eingriff. Im fortgeschrittenen Stadium müssen neben Gallenblase und Gallengang oft auch Teile der benachbarten Organe – Bauchspeicheldrüse, Leber, Magen und Zwölffingerdarm – entfernt werden. Wird die Gallenblase entfernt, übernimmt die Leber deren Funktionen. Eine Strahlentherapie kann vor einer Operation den Tumor verkleinern, ihn aber zumindest am Wachstum hindern. Nach einer Operation hilft die Strahlentherapie, die verbliebenen Krebszellen zu zerstören. Kann der Tumor nicht mehr vollständig entfernt werden, sollte eine operativ eingesetzte Umgehung den Gallenstau zumindest auflösen und so eine gewisse Lebensqualität garantieren.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet