Gallenblasenentfernung (Gallensteine)

Übelkeit, Krämpfe, Fettunverträglichkeit: Oft sind Gallensteine die Ursache. Nur die komplette Entfernung der Gallenblase schafft Abhilfe, sagen Ärzte

Grafik_Galle_SPL.jpg


Krankheitsbild


Erklärung:

Die Gallenblase ist das Reservoir der Gallensäure – eine von der Leber produzierten Flüssigkeit. Wenn Menschen besonders fettreiche Kost essen, kann die Gallensäure zur Unterstützung der Verdauung in den Darm gepumpt werden. Gallensteine können diesen Stoffwechsel erheblich beeinträchtigen.

 

Symptome:

Die Betroffenen spüren Gallensteine über Schmerzen im Oberbauch. Oft sind es anhaltende Schmerzattacken, die bis in den Rücken oder die rechte Schulter ausstrahlen. Übelkeit nach dem Verzehr fetter Nahrungsmitteln ist ebenfalls ein deutlicher Hinweis.

 

Ursachen:

Die Ursachen für die Entstehung sind vielfältig: Stress, zu wenig Flüssigkeiten, einseitige Ernährung, aber auch Veranlagung. Mehrere Schwangerschaften, Übergewicht, zunehmendes Alter sowie Hellhäutig- und Hellhaarigkeit begünstigen Untersuchungen zufolge die Gallensteinbildung. Gallensteine bilden sich, wenn die drei Hauptbestandteile der Gallenflüssigkeit – Salze, Lezithin und Cholesterin in Ungleichgewicht geraten. In rund 80 Prozent aller Fälle ist das Cholesterin hauptverantwortlich für die Erkrankung. Gallensteine können zu hühnereigroßen Klumpen heranwachsen. Löst sich einer dieser Steine und verstopft den Gallengang, kann dies Koliken, Gelbsucht und eine lebensgefährliche Bauchspeicheldrüsenentzündung hervorrufen.

 

Zahlen:

Rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung haben unterschiedlich große Gallensteine. Zwei Drittel der Patienten sind weiblich. Aber rund 70 Prozent davon haben keine Beschwerden und müssen in der Regel auch nicht operiert werden.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Steine in der Gallenblase oder im Gallengang werden über eine körperliche Untersuchung, eine Analyse der Blutwerte, Sonographien sowie Computer- und Kernspinntomographien diagnostiziert. Häufig wird dabei auch mit Endoskopen gearbeitet, um den Körper von innen untersuchen zu können.


Therapie:

"Die Entfernung der Gallenblase ist eine Standardoperation", sagt Matthias Pross, Chefarzt der Chirurgie am DRK-Klinikum Berlin-Köpenick. Gallensteine werden inzwischen nicht mehr einzeln der Gallenblase entnommen. Die Chirurgen entfernen unter Einsatz minimalinvasiver Technik vielmehr die gesamte Gallenblase – Fachbegriff: Cholezystektomie. Dabei arbeiten die Ärzte durch nur rund fünf Millimeter große Schnitte mithilfe von Endoskopen und einer kleinen Kamera, die dem Operateur als Auge dient. Wird die Gallenblase entfernt, übernimmt die Leber natürlicherweise deren Aufgabe. Dieses Organ komplett herauszunehmen, ist die einzige Möglichkeit, zu verhindern, dass sich neue Steine bilden. Ist eine Operation aus medizinischer Sicht nicht möglich, kann versucht werden, die Gallensteine mithilfe von Medikamenten aufzulösen oder durch Ultraschall zu zertrümmern. Jedes Jahr werden in Deutschland rund 200.000 Gallensteinpatienten operiert. Allein in Berlin sind es rund 7000.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet