Bypass-Operation (bei Durchblutungsstörungen)

Ablagerungen in den Herzgefäßen führen manchmal zu lebensgefährlichen Engstellen. Eine Umgehungsstrasse kann den Weg für das Blut wieder frei machen.

Grafik_Herzbypass_SPL.jpg

 

Krankheitsbild 

 

Erklärung:

Die Herzkranzgefäße versorgen den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen. Durch Kalkablagerungen und Blutgerinnsel können sich diese feinen Adern stark verengen. Blutversorgung und Funktion des Muskels sind dadurch eingeschränkt. Lebensbedrohlich wird es, wenn die Kranzgefäße komplett verstopfen. Dann stirbt das Muskelgewebe dahinter ab – ein Herzinfarkt ist die Folge.

 

Symptome:

Eine schwere Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße, unter Fachleuten Angina Pectoris genannt, erkennen die Betroffenen an plötzlich stechenden Schmerzen im linken Brustbereich, die bis in den Arm ausstrahlen können. Es treten Angst- und Beklemmungsgefühle, Atemnot, Schwindel und Bewusstlosigkeit auf. Starker Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Diabetes, hohe Cholesterinwerte, Rauchen, Stress und Übergewicht begünstigen die lebensgefährliche Erkrankung. Außerdem spielen Alter und Veranlagung eine Rolle.


Zahlen:

Die chronische Durchblutungsstörung ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Hierzulande starben daran 2007 rund 140.000 Menschen. Jedes Jahr werden in deutschen Krankenhäusern insgesamt rund 45.000 Bypass-Operationen durchgeführt.

 

Behandlung

 

Diagnostik:

Ärzte diagnostizieren mithilfe eines Elektrokardiogramms oder einer Ultraschalluntersuchung zunächst mögliche Funktionsstörungen des Herzens. Ein abschließender Befund über die Ursache – ob also eine Verengung von Herzkranzgefäßen vorliegt – ist aber häufig erst durch eine Untersuchung mit einem Herzkatheter möglich: Dabei wird ein dünner, flexibler Plastikdraht durch die Adern bis ans Herz geschoben.

 

Therapie:

Die bei einer Katheteruntersuchung Engstellen können mit einem kleinen Ballon an der Spitze des Herzkatheters wieder geweitet werden. Wenn nötig hält ein so genannter Stent, ein winziges Gitterröhrchen, die Blutbahn offen. Die Engpässe können aber auch mit einem Bypass umgangen werden: Der Chirurg verpflanzt dazu Teile gesunder Blutgefäße um die Gefäßverengungen herum an das Herz. "Bypässe sind dabei der medizinische Goldstandard: Die verpflanzten Gefäße bleiben länger offen als eine per Katheter geweitete und mit einer Gefäßstütze abgesicherte Ader", sagt Wolfgang Konertz, Direktor der Klinik für Herzchirurgie der Charité in Mitte. Als Material für diese "Umgehungsstraße" wird häufig die linke Brustwandarterie verwendet, weil diese weniger stark zum erneuten Zuwuchern neigt als etwa ein Stück aus einer Vene.
Operationen am Herzen können schwere Durchblutungsstörungen des Gehirns auslösen, die bis zum Schlaganfall reichen. Die Ursache dafür sind Blutgerinnsel, die als mögliche Folge des Eingriffs vom Herzen in das Gehirn eingeschwemmt werden, und dort Blutgefäße verstopfen. Dadurch wird das dahinter liegende Gewebe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Es stirbt ab oder wird zumindest geschädigt. Die Ausfallerscheinungen sind entweder lokal begrenzt oder betreffen mehrere Hirnregionen. Letzteres führt zum Beispiel zu Beeinträchtigungen des Gedächtnisses oder der intellektuellen Fähigkeiten. Die lokal begrenzten Schädigungen dagegen sind wesentlich massiver, führen unter Umständen zu Koma und können lebensbedrohlich sein.


Weitere Texte zum Thema Herzerkrankungen:

Herzinfarkt

Herzkatheter

Herzklappenfehler

Herzschrittmacher

Herztransplantation

Kombinierte Herzklappen- und Bypass-Operation 



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet