Ulrich Leske, 64 (Psychiatrische Behandlung)

Depressionen lassen den Alltag grau und trist erscheinen. Chronische Niedergeschlagenheit, Schlafstörungen und Antriebslosigkeit folgen diesen Gefühlen meist. Daher zielen viele Therapien darauf ab, wieder Bewegung ins Leben zu bringen – und in den Körper.

Ulrich_Leske_16062008.jpg

Ulrich Leske, 64


Befund: Schwere Depression

Therapie: Psychiatrische Behandlung

Krankenhaus: Krankenhaus Hedwigshöhe


Vorgeschichte:

Zuerst ging es mit dem Körper bergab. Monatelang hatte Ulrich Leske Schmerzen, nahm starke Medikamente gegen eine Arthritis. “Das war der Beginn des körperlichen Zerfalls”, sagt er. Dann kam der seelische. Die Trennung von seiner Frau, mit der er zwei Kinder hat, stürzte ihn in eine schwere Depression. Er konnte sich nicht mehr auf seine Arbeit konzentrieren. “Dabei muss man als Lehrer innerlich ruhig bleiben.” Aber statt innerer Ruhe fühlte er nur noch Leere. Kurz vor den Weihnachtsferien 2006 kam der Zusammenbruch. “Von einem Tag auf den anderen fühlte ich mich seelisch tot”, sagt der 64-Jährige. In der Depression war er von allem und jedem abgeschnitten, handlungsunfähig und wie gelähmt. In diesem Zustand kam er ins Krankenhaus Hedwigshöhe.


Therapie:

Zehn Monate verbrachte Leske in der Psychiatrie. Die erste Zeit war ihm alles zuviel. In den Gesprächsrunden wollte er sich nicht mitteilen, weil er Schwierigkeiten hatte, sich zu artikulieren. Beim Gedächtnistraining kam er anfangs noch mit, aber auch da ließ die geistige Leistungsfähigkeit nach. Und mit der Beschäftigungstherapie konnte er nicht viel anfangen, denn mit zitternden Händen bekam er in der Tonwerkstatt nichts zustande. Selbst Besuch empfand er als Stress. Nach einem halben Jahr kam dann der Umschwung – für Leske noch heute ein Wunder. Er fasste Vertrauen zu den Psychologen, wurde gesprächiger, tankte Selbstbewusstsein. Am Wochenende verließ er öfter die Klinik, um zu Hause zu übernachten. “Belastungsurlaub” nennen die Ärzte diese Probe: Alltag auf Zeit. Zum Schluss habe er sogar eine Vase getöpfert, sagt Leske und lacht.


Das Leben danach:

Für den Neuanfang suchte sich Leske eine eigene Wohnung. Er wollte raus aus dem gemeinsamen Haus am Stadtrand und zurück in sein Lieblingsviertel Kreuzberg. “Das hat mich ins Leben zurückgeholt”, sagt er. Autofahren, einkaufen gehen, kochen – es waren die kleinen Dinge des Lebens, die plötzlich wieder gelangen. Um sich körperlich fit zu halten, geht er jetzt joggen und macht Tai Chi. Das Tückische an der Depression sei, dass er sie so lange nicht akzeptiert habe, sagt er. Aber jetzt hat sich Leske entschlossen, zu seiner Krankheit zu stehen.




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet