Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche gesunken

Im Jahr 2011 ist die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Hauptstadt weiter gesunken. Auch bundesweit geht die Zahl der Abbrüche zurück.


Die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in der Hauptstadt weiter gesunken. Das gibt die Techniker Krankenkasse (TK) bekannt und beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamts. Im Jahr 2011 entschieden sich rund 9.400 Berlinerinnen für den Abbruch ihrer Schwangerschaft, 1997 wurden noch mehr als 11.700 Abtreibungen durchgeführt.

Dennoch sei Aufklärungsarbeit weiterhin wichtig, heißt es bei der TK. Denn mehr als 330 Schwangerschaftsabbrüche des letzten Jahres beträfen minderjährige Berlinerinnen, 20 davon sogar Mädchen unter 15 Jahren. Bis zum 20. Lebensjahr übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für ärztlich verordnete Verhütungsmittel.

Auch bundesweit ist die Zahl der Abbrüche rückgängig: von mehr als 130.000 Abbrüchen im Jahr 1997 auf rund 109.000 im Jahr 2011.


(übermittelt am 12. April 2012)




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet