Schlafmedizinisches Zentrum Potsdam zieht in den Neubau des Klinikum Ernst von Bergmann

Seit dem 16. Januar 2012 befindet sich das Schlafmedizinische Zentrum Potsdam in der vierten Ebene des Neubaus des Präventions- und Rehazentrums Klinikum Ernst von Bergmann.


Acht Schlaflabormessplätze für Erwachsene und zwei Schlaflaborbetten für Kinder ständen nun zur Diagnostik und Therapieeinstellung zur Verfügung, teilt das Klinikum in einer Pressemitteilung mit.
Fachärzte aus den Bereichen der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, des Lungenzentrums, der Kinder- und Jugendmedizin, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurologie und Psychiatrie widmen sich nun Krankheiten wie dem Schlafapnoe-Syndrom, an dem drei bis sechs Prozent der Bevölkerung Deutschlands leiden.
Dazu verfüge die Klinik über ein breites Leistungsspektrum wie Effektivitätskontrolle und Einstellung auf nächtliche Beatmungstherapie, Maskenanpassung oder die umfangreichen Untersuchungen zur Diagnostik von Schlafstörungen (sogenannte kardiorespiratorische Polysomnographie).

(übermittelt am 27. Januar 2012)




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet