Neues Krebsforschungszentrum nimmt Arbeit auf

Krebserkrankungen sind eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Ein neuer Forschungsverbund soll nun wissenschaftliche Forschritte in der Bekämpfung der bösartigen Geschwulste schneller in Krankenhausbehandlungen übertragen.

Das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit April 2011 die medizinische Wissenschaft im Rahmen so genannter Deutscher Zentren für Gesundheitsforschung. Damit könne auch das geplante Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKFZ) seine Arbeit aufnehmen, teilte das Unternehmen mit. Auch die Berliner Charité in Berlin (Comprehensive Cancer Center) ist Teil dieses neuen Forschungsverbundes. Nach eigenen Angaben werde der Forschungsverbund zunächst mit fünf Millionen Euro gefördert. Ab 2014 betrage die Fördersumme jährlich etwa 30 Millionen Euro.

Das Konsortium solle dazu beitragen, aktuelle Forschungsergebnisse noch schneller in die Patientenversorgung zu übertragen. Dieses neue Zentrum soll es ermöglichen, Befunde auszutauschen, um Patientinnen und Patienten nach einheitlichen Bedingungen zu diagnostizieren und anschließend in großen Klinischen Studien bestmöglich behandeln zu können.

(übermittelt am 15.04.2011)


Lesen Sie zu diesem Thema auch folgene Klinik-Nachricht und einen Artikel in unserem Tagesspiegel-Archiv .



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet