Klinikärzte unter Stress

Mehr als die Hälfte aller im Krankenhaus tätigen Ärzte litten unter gesundheitsschädigendem Stress. Das ist das Ergebnis einer Studie die unter dem Titel “Ärztlicher Disstress – eine Untersuchung baden-württembergischer Ärztinnen und Ärzte in Krankenhäusern” in der “DMW -Deutsche Mediziner Wochenzeitschrift” erschienen ist

“Wie nehmen Ärztinnen und Ärzte an Krankenhäusern in Baden-Württemberg ihre stressbezogenen Arbeitsbedingungen wahr?” So lautete die Fragestellung der Untersuchung, die Mediziner am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Goethe-Universität Fankfurt am Main durchführten. Der Studie zufolge sind insbesondere Assistenzärzte betroffen. Des Weiteren litten die weiblichen Ärzte im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen mehr unter dem Klinikalltag. Insgesamt sinke der Stress jedoch mit jeder Stufe, die Mediziner auf der Karriereleiter nach oben steigen.

Mehr als 2000 Klinikärzte haben anonym einen Online-Fragebogen ausgefüllt. Die Wissenschaftler maßen den gesundheitsschädigenden Berufsstress zum einen nach dem Job-Demand-Control-Modell: “Danach liegt negativer Stress, sogenannter Disstress, vor, wenn die Arbeitsanforderungen größer sind als die eigenen Handlungsspielräume”, erläutert Erstautor Jan Bauer. Zum anderen maßen sie ihn nach dem so genannten Effort-Reward-Imbalance-Modell: Hier komme es zum Disstress, wenn der selbst wahrgenommene Einsatz in der Arbeit nicht zu der entsprechend erwarteten Belohnung führt.

Der Umfrage zufolge lagen die Voraussetzungen für einen auf Dauer ungesunden Stress bei gut 55 Prozent der befragten Mediziner vor. Ärztinnen waren dabei häufiger betroffen. Sie litten zu rund 60 Prozent unter ihrem Berufsalltag. 64 Prozent der Assistenzärzte empfanden die Belastungen zu Beginn der beruflichen Laufbahn als besonders hoch. Diese Situation verbesserte sich mit dem beruflichen Aufstieg. So litten von den Fachärzten noch rund 54 Prozent unter Disstress, bei den Oberärzten waren es 46 Prozent. Von den Chefärzten empfanden nur noch knapp 25 Prozent ihre Arbeitsbedingungen als belastend. Trotzdem gaben die meisten Ärzte an, mit ihrem Beruf zufrieden zu sein. “Es ist anzunehmen, dass der soziale Rückhalt und die Bestätigung durch Patienten ihnen hilft, den Disstress zu ertragen”, so Co-Autor Professor Groneberg. Gesund ist diese Situation trotzdem nicht. Denn anhaltender Stress führt zu Nervosität, Albträumen, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Die beiden Autoren fordern deshalb: “Die Arbeitsbedingungen müssen den Bedürfnissen der Beschäftigten angepasst werden, damit der Arbeitsplatz Krankenhaus seine Attraktivität nicht verliert. Vor allem der Berufseinstieg muss erleichtert werden, da gerade hier das größte Stresspotenzial vorliegt.” Andernfalls könne sich das bereits bestehende Versorgungsproblem durch eine Abwanderung junger Ärzte ins Ausland weiter verschärfen.

Der Erstautor Jan Bauer und Co-Autor David Groneberg gewannen mit der Studie den diesjährigen Siegenthaler Preis. Dieser wird seit 15 Jahren von der Zeitschrift DMW verliehen und zeichnet Autoren aus, deren Forschungsarbeit im Vorjahr in der DMW publiziert wurden. Er ist mit 5.000 dotiert.





Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet