Helios-Kliniken gründen Herz-Rythmus-Zentrum

Die drei HELIOS Kliniken in Berlin und Brandenburg, das Klinikum Berlin-Buch, das Klinikum Emil von Behring in Berlin-Zehlendorf und das Klinikum Bad Saarow, haben gemeinsam das HELIOS Herz-Rhythmus-Zentrum Berlin-Brandenburg gegründet. Hier könnten alle Formen der Herzrhythmusstörungen von interdisziplinären Teams behandelt werden, teilte der Klinikkonzern mit.


Sehr viele Menschen leiden unter Herzrhythmusstörungen. Allein von Vorhofflimmern, der häufigsten Form, sind in Deutschland rund 1 Million Menschen betroffen. Oft sind Herzrhythmusstörungen harmlos – sie können aber auch mit lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall einhergehen.

Das Vorhofflimmern zählt zu den sogenannten Tachykardien, bei denen das Herz zu schnell schlägt und die Pulsfrequenz über 100 Schläge in der Minute beträgt. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein: Das Herz rast, während der Puls sehr schnell oder unregelmäßig ist, es kommt beispielsweise zu Schwindel, Sehstörungen, Brustschmerzen oder Luftnot – oft verbunden mit Angst, weil die Rhythmusstörungen als bedrohlich empfunden werden.

Auch die Ursachen für Herzrhythmusstörungen sind vielfältig. Viele Herzerkrankungen wie Herzinfarkt oder Herzmuskelentzündungen, aber auch hoher Blutdruck oder Unter- und Überfunktion der Schilddrüse können dazu führen, dass das Herz aus dem Takt gerät.

Alle drei HELIOS Kliniken in der Region seien mit modernen Herzkatheterlaboren ausgestattet, so das Klinikunternehmen. Hier könnten einfachere Formen der Rhythmusstörungen beispielsweise mit der sogenannten Kardioversion behandelt werden. Dabei wird über die Brust ein Stromstoß an das Herz abgegeben. Dies führt zu einer Normalisierung des Herzschlags. Bei schwerwiegenderen Störungen wird eine sogenannte Katheterablation durchgeführt. Mit Hilfe eines Navigationssystems kann hier eine dreidimensionale Darstellung der Herzhöhle erstellt werden. Die verschiedenen Entstehungsmechanismen der Herzrhythmusstörungen können heutzutage mit unterschiedlichen Ablationsmethoden ganz individuell behandelt werden. In den meisten Fällen wird das krankhafte Herzmuskelgewebe mit Wärme (Hochfrequenzenergie) verödet, in anderen Fällen kann die Behandlung mit Kälte (Kryo-Ablation) von Vorteil sein.

Bei Menschen, die durch den “plötzlichen Herztod” bedroht sind, wird heute ein lebensrettender Defibrillator implantiert. Ist der Herzschlag zu langsam, kann mit einem klassischen Herzschrittmacher geholfen werden.


(übermittelt am 2. November 2010)




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet