Spacecurl

Ursprünglich für das Pilotentraining entwickelt, wird das Spacecurl zum Training der Standsicherheit in der Reha nach einer Bandscheiben-OP eingesetzt.

Spacecurl.jpg
Foto: Thilo Rückeis

Was ist ein Spacecurl?

Dieses fixierte Rhönrad, das ursprünglich für Pilotentraining entwickelt wurde, wird für Standsicherheitstraining in der Reha nach einer "Bandscheiben-OP(Diagnose und Therapie: Bandscheibenvorfall)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/bandscheibenvorfall--4/ eingesetzt.

Wozu braucht man das Gerät?

Patienten, die gerade an der Bandscheibe operiert wurden, dürfen in der Anschlussheilbehandlung (AHB) noch nicht viel Sport machen: Gerätetraining oder auch Joggen und Fahrradfahren im Freien ist für sie zunächst einmal tabu. Denn ihre frische Narbe braucht mindestens sechs Wochen, bis sie fest genug verheilt ist – eine Anschlussheilbehandlung muss jedoch in der Regel spätestens zwei Wochen nach der stationären Behandlung beginnen. Außerdem fehlt den Rehabilitanden gerade am Anfang ihrer AHB meist noch die Kraft für ausdauerndes Gerätetraining. Hinzu kommt die Angst, sich falsch zu bewegen und die Angst vor Schmerzen. "Frisch operierte Patienten müssen auch Alltagsbewegungen vorsichtig wieder lernen", sagt Frank- René Hopke, Chefarzt der Rehaklinik Hohenelse. Dazu gehört es auch, wieder sicher auf den eigenen Füßen zu stehen. Dies passiert im Standsicherheitstraining, das auf einem Wackelbrett oder eben in einem Spacecurl stattfindet.

Wie wird das Rhönrad in der Reha eingesetzt?

In einem Spacecurl stehen die Rehabilitanden mit ihren Füßen auf zwei Brettern, die sich über dem Boden befinden. Um ihre Hüfte spannt sich lose ein Metallring, der im Rücken gepolstert ist. Obwohl sich im oberen Teil des Rades Griffe befinden, sollen sich die Patienten nicht festhalten: "Der Sinn des Spacecurl ist es, sich aktiv gerade zu halten", sagt Reha-Arzt Hopke. Das ist gar nicht so einfach, denn das Spacecurl ist nicht fixiert, sondern kann sich in alle drei Dimensionen bewegen. "Die Patienten sollen hier nur leichte Bewegungen machen und dabei ihre Körperspannung halten." Dabei verarbeiten sie eine Energie, die von außen kommt: Die Rehabilitanden steuern im Spacecurl gegen die Schwerkraft an und stärken damit die Bauchmuskeln und den Beckenboden genauso wie die kleinen, aber für eine gerade Haltung wichtigen Muskeln neben der Wirbelsäule, die sich nicht aktiv vom Kopf ansteuern lassen. "Das ist ähnlich wie in einem Bus, der plötzlich scharf bremst", sagt Hopke. "Unwillkürlich zieht man alle Muskeln in seinem Körper zusammen, damit man nicht umfällt."



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet