Herzschrittmacher

Herzschrittmacher sind Minicomputer mit intelligenter Software, die unter der Brusthaut eingepflanzt und mit dem Herzen verbunden werden und das gestörte Organ wieder in den richtigen Takt bringen.

Herzschrittmacher.jpg
Herzschrittmacher. Foto: BVmed Bilderpool

Was ist ein Herzschrittmacher?

Der auch Pacemaker genannte, nur wenige Zentimeter große Herzschrittmacher reguliert den Herzschlag. Er ist nichts anderes als ein Minicomputer mit intelligenter Software. Sie werden von Herzspezialisten unter der Brusthaut eingepflanzt und mittels Elektroden direkt mit dem Herzen verbunden. Mit diesen Elektroden steuert der Schrittmacher die Pumpbewegungen des Muskels. Es gibt verschiedene Arten von Herzschrittmachern, die in unterschiedlichen Positionen zum Herzen implantiert werden.

Wozu braucht man dieses Gerät?

Sechzig Mal pro Minute zieht sich ein Herz zusammen. Wenn es gesund ist. Jeder Schlag entsteht durch einen Stromstoß, den es selbst produziert. Wenn alles so funktioniert, wie es soll, pocht ein Herz durch die Impulse regelmäßig wie ein Metronom. Der Taktgeber ist der sogenannte Sinusknoten. Manchmal aber geht so ein Metronom kaputt. Dann übernimmt ein Herzschrittmacher mit gezielten Stromimpulsen diese Funktion. Ausgestattet mit langlebigen Lithium-Batterien halten die wenige Zentimeter großen Apparate heute bis zu sieben Jahre. Je nach Bedarf werden sie in unterschiedlichen Positionen am Herz implantiert. Seit einigen Jahren sei man der Überzeugung, dass diese nur dann arbeiten sollten, wenn sie auch wirklich gebraucht werden, sagen Experten. Durch moderne Rechentechniken ist es möglich, dass die Geräte erkennen, wann sie einsetzen, also einen Kontraktionsimpuls an das Herz senden müssen. Wenn die Batterien erschöpft sind, muss der Herzschrittmacher ausgetauscht werden. Das Gerät zeigt einen niedrigen Akkustand jedoch frühzeitig an. Damit die Batterien ausgetauscht werden können, ist jedes Mal eine kleine OP nötig, bei der das ganze Gerät ausgetauscht wird, da die Energiespeicher fest verbaut sind.

Wie wird das Gerät in der Klinik eingesetzt?

Um einen Herzschrittmacher zu implantieren, ist eine Vollnarkose oft nicht nötig – Beruhigungsmittel und eine örtliche Betäubung an der Schulter genügen meist und minimieren so das Risiko einer Anästhesie. Um dem Patienten große Narben zu ersparen, setzen Chirurgen den Herzschrittmacher über einen etwa drei Zentimeter langen Schnitt ein – ein Stückchen unterhalb der Schulter und oberhalb der Brust. Zwischen dem Großen Brustmuskel und dem Schultermuskel entfernt der Chirurg das Fettgewebe, um Platz für den flachen länglichen Herzschrittmacher aus Titan zu schaffen, der etwa so groß ist wie zwei nebeneinandergelegte Zweieuro-Münzen: Drei mal zwei Zentimeter misst er, einen halben Zentimeter ist er hoch. Und er wiegt etwa 50 Gramm. Damit der kleine Computer die elektrischen Impulse an den Herzmuskel weiterleiten kann, muss der Operateur die beiden miteinander verkabeln. Dazu sucht er eine der daumendicken Venen, durch die er von der Schulter aus zwei silikonummantelte Leiterdrähte zum Herzen schieben kann. Am Ende des einen Elektrodenkabels ist eine kleine Spirale, die in den Herzmuskel der rechten Vorkammer geschraubt wird. Die andere endet in einem winzigen Anker, der im dicken Muskel an der Spitze der rechten Herzkammer verhakt wird.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet