Hintergrund: Noroviren - häufige Erreger bei Magen-Darminfektionen

Zu den besonders infektiösen und häufig vorkommenden Erregern von Magen-Darm-Infektionen gehören die so genannten Noroviren. Sie werden per Schmierinfektion verbreitet, entweder durch Lebensmittel, die mit Viren kontaminiert sind, oder durch Kontakt der Hände mit verunreinigten Toilettensitzen und Türgriffen.

Norovirus.jpg
Schematische Darstellung des Norovirus. Grafik: Fabian Bartel


Kinder und ältere Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, sind besonders anfällig – also genau die Altersgruppen, die oft in Gemeinschaftsküchen, in Krippen, Schulen, Kliniken oder Heimen essen. Noroviren treten in genetischen Varianten mit unterschiedlichem Gefährdungspotenzial auf. Zum Teil verlaufen die Infektionen unbemerkt, in anderen Fällen kann es kerngesunde Menschen heftig erwischen.

Behandlung

Zu typischen Symptomen gehören Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. Gefährlich daran ist, dass der Körper schnell viel Flüssigkeit und Salz verliert, also wichtige Elektrolyte. Meist ist es nach einem Tag, spätestens nach 60 Stunden überstanden. Medikamente gibt es gegen die Viren – anders als bei Bakterien – nicht. Die Devise heißt: viel trinken. Wegen des Erbrechens ist das oft leichter gesagt als getan. Wenn es schlimm kommt, muss Austrocknen durch Infusionen verhindert werden.

Vorsorge

Die Erreger werden noch 14 Tagen nach Abklingen der Symptome über den Stuhl ausgeschieden. Wichtig ist, in den ersten 48 Stunden auf penible Hygiene zu achten, vor allem gründlich Hände zu waschen. Die Eltern der Schüler dürften sich nun besonders davor fürchten, dass ihr Kind sich angesteckt haben könnte und ausgerechnet in den Herbstferien krank wird. In der Regel zeigt sich das schnell: Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Erkrankung liegt bei Noroviren zwischen sechs und 50 Stunden.




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet