Hintergrund: Neue OP-Techniken bei Nasennebenhöhlenentzündungen

Bei manchen Patienten können Nasennebenhöhlen mit alternativer Technik operiert werden


Ballon-Sinuplastik

Sie ist eine neue Methode zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen. Bei dieser mini­malinvasiven Technik aus den USA wird ein Verfahren aus der Kardiologie angewendet. Dabei werden mit einem Ballon an der Spitze eines Katheters verengte Gefäße geweitet, um einem Herzinfarkt vorzubeugen. Ähnlich ist die Funktion bei der Sinuplastik: Mit einem ­Ballonkatheter werden die verengten Kanäle, die den Nasenraum mit den Nebenhöhlen verbinden, schonend erweitert. Der Ballon wird unter Vollnarkose durch die Nase eingeführt, aufgeblasen und die Engstelle so auseinandergedrückt. Sekret und Bakterien, die sich in der Nebenhöhle angesammelt haben, können abfließen.

“Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Schleimhaut weitgehend intakt bleibt”, sagt Matthias Hölzl, Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor an der HNO-Klinik des Charité Campus-Mitte, wo der Eingriff seit Januar 2008 durchgeführt wird. Auf diese Weise entstehen kleinere Wundflächen im Naseninneren als mit konventioneller Chirurgie. Der Heilungsprozess ist kürzer und der Patient hat weniger Schmerzen.

Allerdings ist diese Technik nicht für alle Patienten geeignet. Experten sagen, dass mit dieser Methode die Entfernung von Polypen oder von ­entzündeten Schleimhäuten nicht möglich ist. Auch Hölzl sieht in dem Eingriff zwar einen wichtigen Ergänzungsbaustein für die klassische Nebenhöhlenoperation, jedoch keinen potenziellen Behandlungsersatz. Für wen die Ballon-Sinuplastik geeignet ist, müsse im Einzelfall entschieden werden. Zudem wird der bis zu 1500 Euro teure Eingriff fast nur von den privaten Krankenkassen bezahlt.


Biostatische Siebbeinchirurgie

Biostatische Siebbeinchirurgie: Für diese neue Technik wurde die Bedeutung einzelner Zellen und Stützpfeiler für die Statik im Siebbein untersucht. Denn in diesem Bereich entstehen fast alle Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Das Siebbein ist ein lufthaltiger Knochen ­zwischen Auge und Nase, der die Belüftung und Drainage der Kiefer- und Stirnhöhle ermöglicht. Es besteht aus mehreren Zellen und ist etwa so groß wie eine Streichholzschachtel.

Wie die tragenden Wände eines Hauses spielen auch einige dieser Zellen eine wichtige Rolle für die Statik in der Nase. “Um die Nebenhöhlen mit der Nase zu verbinden, wurden bisher aber immer alle Zellen des Siebbeins, auch die nützlichen, ausgeräumt”, erklärt Hans Behrbohm, HNO-Chefarzt an der Park-­Klinik Weißensee. Er hat eine neue Operationstechnik entwickelt, bei der zwischen den “tragenden Wänden” und den verzichtbaren Zellen im Siebbein unterschieden wird. Dabei werden mit einem feinen ­Endoskop nur die Zellen entfernt, die ­erkrankte Schleimhaut enthalten. Die ­Zellen, die für Belüftung und Sekretabfluss wichtig sind, bleiben somit erhalten. Die Operation kann sowohl ambulant als auch stationär erfolgen. Die Kosten für den Eingriff werden von den Kranken­kassen übernommen.




Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet