Hintergrund: Mehr als eine kleine Krise

Früherkennung könnte Schizophrenie verhindern. Hier setzt das FETZ an.


Bei Schizophrenie ist es wichtig, so früh wie möglich die Diagnose zu stellen. Meistens bricht die Krankheit im Alter zwischen 17 und 30 Jahren aus. Bereits vier bis sechs Jahre zuvor können sich Veränderungen bemerkbar machen, etwa Gedankenblockaden, Überempfindlichkeit für Geräusche, eine veränderte Sprechweise, Konzentrations- und Angststörungen. Symptome, die oftmals als spätpubertäres Verhalten abgetan werden, ohne die wahre Ursache zu erkennen.


Psychosen erkennen, bevor sie auftreten

Festzustellen, ob es sich um eine Teenager-Krise oder eine Schizophrenie handelt, ist Aufgabe des Früherkennungsund Therapiezentrums Berlin-Brandenburg für beginnende Psychosen (FETZ), an dem sich neben der Charité auch das St. Joseph-Krankenhaus Weißensee beteiligt. “Wir beraten meist Jugendliche und ihre Familien” , sagt Psychologin Luzia Telger, Leiterin des FETZ. “Unser Ziel ist es, die Entstehung von Psychosen zu erkennen, bevor sie zum ersten Mal auftreten.”


Studien zufolge kann die Krankheits- entwicklung bei Risikopatienten verzögert und in einigen Fällen sogar verhindert werden, wenn sie rechtzeitig mit Verhaltenstherapie und niedrig dosierten Medikamenten behandelt werden. Deswegen ist es wichtig, auf mögliche Frühsymptome zu achten. “Vor allem dann, wenn ein zusätzlich erhöhtes Risiko vorliegt” , sagt Telger. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein enger Familienangehöriger unter einer psychischen Erkrankung leidet oder wenn der Betroffene Drogen nimmt. Anhand von neuropsychologischen Tests und einer Bildgebung des Gehirns können Frühsymptome erkannt werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, an Stressbewältigungsprogrammen teilzunehmen.


Für Beratungen bzw. Terminvereinbarungen ist das FETZ im St. Joseph-Krankenhaus unter der Telefonnummer (030) 92 79 02 64 und das Zentrum der Charité Mitte unter der Telefonnummer (030) 450 51 70 78 ereichbar.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet