Bandscheibenvorfall: Leck im Stoßdämpfer

Mit dem Älterwerden verschleißen die Bandscheiben unwiederbringlich. Sie trocknen langsam aus – und verursachen schlimme Schmerzen

KLINIKBUCH_Bandscheibe_SPL.jpg
Grafik: SPL, Fabian Bartel

Die Geräuschkulisse erinnert gerade eher an die Werkstatt eines Bildhauers als an einen Operationssaal. Markus Steinmetz, Oberarzt der Orthopädie im Vivantes Klinikum Friedrichshain trägt behutsam mit Hämmerchen und kleinem Meißel Knochenteile von Lendenwirbeln ab, um sich den Weg zu einem "Bandscheibenvorfall(Diagnose und Therapie: Bandscheibenvorfall)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/bandscheibenvorfall--4/ zu bahnen.
Vor ihm auf dem Operationstisch liegt Jürgen Reese* bäuchlings. Erste graue Haare zeigen sich unter dem OP-Tuch, das den Kopf des 55-jährigen Berliners bedeckt. Bei seinem ersten Bandscheibenvorfall waren die Haare voll und schwarz – und die Mauer stand noch. Damals war er erst 22 Jahre alt. In der DDR arbeitete Reese bei der Müllabfuhr. Ein Knochenjob, der sich zunächst auszahlte. "Ich hab doppelt so viel verdient wie ein Akademiker", sagt er. Doch heute muss er den Preis für das schnell verdiente Geld von damals zahlen. "Das Schleppen hat mein Kreuz ruiniert", sagt Reese später, im Gespräch nach der Operation.
Seit seinem ersten Vorfall plagten ihn immer wieder Rückenleiden. Etliche Spritzen mit Kortison und Schmerzmitteln ließ er sich in seinem Leben setzen. "Die halfen aber nur kurz, nach ein paar Monaten war alles wieder wie vorher." Auch Physiotherapie und Rückenschule wirkten nicht dauerhaft.

Therapie eines Bandscheibenvorfalls: erst konservativ, dann operativ

Anfang Juli 2012 durchrasten ihn wieder diese unerträglichen Schmerzen, wurden von Tag zu Tag stärker. "Zum Schluss habe ich alles Mögliche an Schmerztabletten geschluckt, um das alles zu ertragen", sagt Reese. Selbst im Krankenhaus, wohin Reese schließlich ging, weil er die Pein nicht mehr aushielt, konnten Reeses stechende Schmerzen, die vom Rücken bis in den rechten Fuß ausstrahlten, nicht gelindert werden – jedenfalls nicht mit einer konservativen Methode.
"Wir ziehen der Operation immer die konservative Behandlung vor", sagt Chirurg Steinmetz. Dazu gehört all das, was bei dem 55-Jährigen nicht half: Spritzen, Wärmetherapie und Physiotherapie. Allerdings gibt es gute Gründe, es erst ohne Skalpell zu versuchen. Denn der ausgetretene Gallertkern besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Mit der Zeit trocknet er aus und schrumpft. Dadurch nimmt der Druck auf den gequetschten Nerv wieder ab und die Schmerzen lassen nach.
Bei Jürgen Reese jedoch blieben die Beschwerden. "Zum Schluss habe ich mich vor Schmerz nur noch im Bett gewälzt", sagt Reese. Nach fünf Tagen konservativer Therapie ohne erkennbare Besserung entschieden sich Steinmetz und sein Patient dann, einen Schritt weiterzugehen: das Schmerzen verursachende Bandscheibengewebe herauszuoperieren.
Ein Vorfall im engeren Sinne des Wortes ist diese schmerzhafte Erkrankung eigentlich nicht. Sie hat eher et was mit Herausspringen, Zerreißen gar, zu tun. Die Bandscheibe ist der weiche, knorplige Stoßdämpfer zwischen den Rückenwirbeln. Bei einem Vorfall reißt die äußere Faserschicht des Puffers, und der weiche Gallertkern tritt aus. Das kann durchaus unbemerkt bleiben. Erst, wenn der Kern nahe liegende Nerven oder das Rückenmark quetscht, löst das heftige Schmerzen in den Gliedmaßen aus, verursacht Taubheitsgefühle oder Lähmungen.
h3. Bandscheibenvorfälle sind nur selten akute Notfälle Seltener sind Bandscheibenvorfälle auch ein akuter Notfall, der sofort behandelt werden muss. "Drückt der Vorfall auf eine Nervenwurzel, die zu Darm oder Blase führt, müssen wir innerhalb von wenigen Stunden operieren", sagt Chirurg Steinmetz. Alles andere wäre ein Behandlungsfehler. Denn dann drohen chronische unangenehme Folgen, Inkontinenz zum Beispiel.
Doch nur selten ist ein Bandscheibenvorfall ein Notfall. Vorschnelle Entscheidungen – ob konservativ oder operativ behandelt werden soll – müssen deshalb nicht gefällt werden. "In der Regel haben die Patienten alle Zeit der Welt, sich eine zweite Meinung eines anderen Neurochirurgen einzuholen", sagt der Chirurg Markus Steinmetz. "Und das sollten sie auch tun."
Die Zurückhaltung bei der Entscheidung für eine Operation hat ihren Grund. Denn wichtig sei, vor einem solchen Eingriff genau abzuklären, ob der Bandscheibenvorfall auch tatsächlich für die Beschwerden verantwortlich ist. Denn für typische Symptome wie Taubheit oder Lähmungen in den Beinen können auch gequetschte Nerven in der Kniekehle oder akute Gefäßverschlüsse die Ursache sein. "Nichts ist peinlicher und für den Patienten belastender als eine sinnlose Operation", sagt Steinmetz.

Mit dem aufrechten Gang kamen auch die Probleme im Rücken

Bei Jürgen Reese war die Diagnose eindeutig: Er leidet gleich unter zwei Bandscheibenvorfällen im Be reich der Lendenwirbelsäule. "Neun von zehn Bandscheibenvorfälle spielen sich dort ab", sagt Steinmetz. Aber auch die Halswirbel und in seltenen Fällen die Brustwirbel können betroffen sein.
Dass zumeist die unteren Etagen des Rückgrates betroffen sind, ist der menschlichen Evolution geschuldet. Mit dem aufrechten Gang kamen auch die Probleme im Rücken. Ursprünglich war die Wirbelsäule nicht für den Gang auf zwei Beinen ausgelegt. Sie trägt heute die Last, die vor Millionen Jahren auf vier Gliedmaßen verteilt war.
Solange Bauch- und Rückenmuskeln gut funktionieren, entstehen jedoch in der Regel keine Probleme. Diese treten erst auf, wenn die Muskulatur vernachlässigt wird – besonders im Alter. Denn während Bandscheiben auf natürlichem Wege mit dem Älterwerden austrocknen und verschleißen, übernimmt die Rumpfmuskulatur für die Wirbelsäule zunehmend eine entscheidende Entlastungsfunktion. Sind die Muskeln jedoch zu schwach, kann es zu Fehlhaltungen kommen, die die Krümmung des Rückgrates verstärken. Dadurch sind einzelne Stellen der Bandscheiben, die als Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln liegen, permanent falsch belastet. Mit der Zeit wird der Faserring spröde, reißt, und der gallertartige Kern tritt aus. Übergewicht verstärkt diesen Prozess noch zusätzlich. Das bedeutet umgekehrt, dass eine richtig trainierte Rumpfmuskulatur und ein vernünftiges Körpergewicht einem Bandscheibenvorfall vorbeugen. Physiotherapeuten können dabei helfen, schlechte Haltungen im Alltag, wie krummes Sitzen am Computer, zu korrigieren und so die Last von den Stoßdämpfern nehmen. Das gibt der vormals einseitig beanspruchten Stelle Zeit, sich zu erholen.

Präzision gefragt: Ein falscher Schnitt kann Beine und Füße lähmen

Bei Jürgen Reese ist es dafür zu spät. In seinem Rücken klafft bereits eine drei Zentimeter lange Wunde, die von Klemmen offengehalten wird. Dreißig Zentimeter über diesem Schnitt hängt an einem massiven Schwenkarm ein Mikroskop. Damit kann der Operateur Steinmetz den Operationsbereich zehnfach vergrößert betrachten. Eine solche Präzision ist auch dringend notwendig, denn entlang der Wirbelsäule verläuft das Rückenmark, in dem sich hunderte Nerven bündeln. Ein falscher Schnitt könnte Fuß-, Unter- oder Oberschenkelmuskulatur lähmen.
Rund vierzig Minuten benötigt Markus Steinmetz, um mit Meißel, Zangen und Stanzinstrumenten bis zum ausgetretenen Gallertkern beim fünften Lendenwirbel vorzudringen. Immer wieder muss er kleinere Adern mithilfe einer elektrisch geladenen Pinzette veröden, sprich die kleinen Wunden verkochen, und Blut absaugen. Während der gesamten Prozedur röntgt der Chirurg drei Mal den Patienten aus verschiedenen Richtungen. So verschafft er sich ein genaues Bild vom Operationsfeld.
Jedes Mal, wenn die Röntgenstrahlen den Patienten durchleuchten, suchen Steinmetz und seine Assistenten Schutz hinter einer dicken bleiverglasten Tür. Würden sie das nicht tun, hätten sie nach mehreren derartigen Eingriffen eine möglicherweise krankmachende Dosis Strahlung abbekommen. Für Reese dagegen ist die dreimalige Durchleuchtung kein Problem.
Kurz vor dem Ziel röntgt Steinmetz ein letztes Mal den Patienten. Ein weißlicher Fleck ist auf dem Röntgenbild sichtbar – der Chirurg hat sich auf wenige Millimeter an den Bandscheibenschaden vorgearbeitet. Vorsichtig schiebt Steinmetz die sogenannte Dura beiseite. Dieser weiße Schlauch entspringt der Hirnhaut und umgibt, gefüllt mit Hirnwasser, das Rückenmark. "Wenn wir die Dura verletzten, liefe das Hirnwasser in die Operationswunde", sagt Metz. Das wäre nicht schön, denn die Flüssigkeit schützt das empfindliche Rückenmark vor Stößen, aber auch nicht problematisch. Das kriegen wir mit Klebstoff oder einer Naht schnell repariert", sagt der Arzt. Und das Hirnwasser regeneriert sich schnell.

"90 Prozent profitiern von der Bandscheiben-OP"

Ein weitaus größeres Problem stellt die Bauchaorta da, in der viel Blut unter großem Druck zirkuliert. Wird das Gefäß durch die Operation verletzt, dann droht dem Patienten ein tödlich hoher Blutverlust. Nur eine sofortige Notoperation durch die Bauchdecke kann das Verbluten verhindern. "Das habe ich in meiner bisherigen Laufbahn nur einmal erlebt", sagt Steinmetz. Bei tausenden Operationen an der Bandscheibe sei das Risiko für einen solchen Notfall also sehr gering.
Mit einer Miniaturzange greift Steinmetz nach dem hervorgetretenen Bandscheibenkern. Um zu verhindern, dass später erneut Gewebe austritt, greift er mit der Zange auch in die Bandscheibe hinein, um dort lose Teile des Kernes einzusammeln. Eine heikle Sache, denn entfernt der Chirurg dabei zu viel Gewebe, kann die Bandscheibe instabil werden und müsste durch eine weitere Operation mithilfe von Kunstgewebe wieder stabilisiert werden.
Einige Chirurgen würden nun das Loch im Ring der Bandscheibe, durch das sich der Kern hindurchgedrückt hatte, mit einem Pfropf aus Kunststoff wiederverschließen. Steinmetz verzichtet darauf: "Dass noch einmal etwas austritt, ist selten", sagt er. "Größer ist die Gefahr, dass das Implantat, das das Loch verschließen soll, vortritt und seinerseits Probleme verursacht."
Wie hoch ist die Erfolgsquote dieser Operation? "90 Prozent der Patienten, bei denen eine Bandscheibe in der Lende vorgefallen ist, profitieren dauerhaft davon", sagt Steinmetz. Andererseits heißt das: Jeder Zehnte muss innerhalb von zwei Jahren erneut unters Messer.
h3. Scheitert die Bandscheiben-OP, drohen chronische Schmerzen Leidet der Patient nach einem wiederholten Eingriff immer noch an Beschwerden, muss der Patient langfristig schmerztherapeutisch behandelt werden. Er ist dann ein chronischer Schmerzpatient, der langfristig auf Medikamente wie Kortison und Schmerzmittel angewiesen ist. Alternativ können die schmerzhaften Regionen an der Wirbelsäule durch Kälte- oder Wärmetherapie verödet und somit die Schmerzleitung unterbrochen werden. "Eine Denervierung ist aber nur bei einer begrenzten Anzahl von Nerven möglich", sagt Steinmetz. Das heißt, größere Nervenbündel – und die sind im Rückenmark die Regel - könnten nicht so einfach verödet werden.
Eine weitere Option nach einer erfolglosen Bandscheiben-OP sind künstliche Ersatzpuffer oder eine Versteifung der betroffenen Wirbel. Künstliche Bandscheiben besitzen den Vorteil, dass die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten bleibt. Allerdings sind auch die Kunststoffimplantate nicht frei von Risiken. Sie können ebenfalls verrutschen und erneut Nerven quetschen. Auch eignen sich die Implantate nur für Patienten mit einem gesunden Knochenbau.
Bei verschlissenen, arthrotisch veränderten Wirbelgelenken bleibt den Chirurgen nur noch die Möglichkeit, die abgenutzte Bandscheibe durch Schrauben in den benachbarten Wirbeln zu versteifen. Dadurch wird die Beweglichkeit der Wirbelsäule dauerhaft eingeschränkt.
Jürgen Reese aber muss sich über all die Alternativen, die nach einem Misserfolg der OP gedroht hätten, keine Gedanken machen. Vier Tage nach der Operation kann er wieder lächeln. Zwar ist er noch etwas schwach auf den Beinen, doch für erste Übungen mit der Physiotherapeutin hat es schon gereicht. "Endlich, endlich sind diese mörderischen Schmerzen fort", sagt er. "Alles andere hätte ja nichts gebracht", ist sich Reese sicher.

*Name geändert



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet