Qualitätsindikator - Verwendung der linken Brustwandaterie als Bypass-Material

Erklärung:

Die Herzkranzgefäße sind die Adern, die das Herz mit Sauerstoff versorgen. Sind sie stark verengt oder verstopft, besteht die Gefahr, dass Teile des Herzmuskels absterben. Das Herz wird geschädigt oder stellt die Arbeit ganz ein: Ein Herzinfarkt bedeutet akute Lebensgefahr. In solchen Fällen muss der verstopfte Teil des Blutgefäßes durch eine Art Umleitung überbrückt werden, wird ein so genannter Bypass gelegt. Der Externen Qualitätssicherung (EQS) zufolge soll dabei so oft wie möglich die linke Brustwandarterie als Bypass verwendet werden. Sie ist besser als Umgehungsstück geeignet, weil sie weniger als andere Adern dazu neigt, erneut zu verkalken. Der Indikator gibt an, bei wie vielen Patienten, deren Herzkranzgefäße erstmals operiert wurden, die linke Brustwandarterie als Überbrückungsstück verwendet wurde. Liegt diese Quote in einer Klinik bei mindestens 85 Prozent, gilt dies als gute Behandlungsqualität.

Fragen an das Krankenhaus:

“Wie stellen Sie sicher, dass in Ihrem Haus vorrangig linke Brustwandarterien für eine Bypass-Operation verwendet werden?”

Hintergrund:

Sie sollten nach diesem Indikator fragen, wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihnen möglichst lange weitere Herzoperationen erspart bleiben. Denn im Laufe der Jahre und abhängig von der Lebensweise können sich Blutgefäße durch Kalk und Fettablagerungen verengen. Das gilt auch für Bypässe, die solche Engstellen umgehen. Für den langfristigen Erfolg der Operation ist wichtig, welches Material für diese Umleitung verwendet wird. Am besten sind natürlich körpereigene Blutgefäße geeignet, die man entnehmen kann, ohne die Blutversorgung zu beeinträchtigen. Die linke Brustwandarterie sollten vor allem bei jüngeren Patienten verwendet werden, die erstmalig und planbar – also nicht als Notfall – an den Kranzgefäßen operiert werden. Diese Ader entspringt der linken Armschlagader und kann problemlos innerhalb des Körpers versetzt werden. Und sie neigt gleichzeitig weniger stark zum erneuten Zuwuchern als andere Gefäße, die als Bypassmaterial verwendet werden. Nach Angaben der EQS sind etwa zehn Jahre nach einer Bypass-Operation nur noch rund vier von zehn Überbrückungsgefäßen aus Venen ausreichend offen und funktionstüchtig. Wird die innere Brustwandarterie verwendet, ist die Quote mehr als doppelt so hoch.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet