Qualitätsindikator - Thrombosevorsorge bei Gebärmutterentfernung (gynäkologische Operationen)

Erklärung:

In den chirurgischen Disziplinen, die man auch “schneidende Fächer” nennt, sind die Mediziner immer wieder mit dem Auftreten von Blutgerinnseln konfrontiert. Diese sind gefährlich, weil sie plötzlich Blutgefäße der Patientin verstopfen – Fachbegriff: Thrombose – und damit schwere Organschäden auslösen können. Dieser Gefahr kann man mit gerinnungshemmenden Medikamenten vor der Operation begegnen. Der Indikator gibt an, wie viele Patientinnen, deren Gebärmutter entfernt wurde, Arzneien zur vorbeugenden Thrombosenbehandlung verabreicht wurden. Als gute Qualität gilt, wenn ein Krankenhaus mindestens 95 Prozent seiner Patientinnen so versorgt hat.

Fragen an das Krankenhaus:

“Wie stellen Sie sicher, dass Patientinnen bei Ihnen vor diesem Eingriff eine vorbeugende Therapie zur Vermeidung von Blutgerinnseln erhalten?”

Hintergrund:

Sie sollten diese Frage besonders dann stellen, wenn Sie oder ein enges Familienmitglied zu Thrombosen neigen und Sie selbst älter als 40 Jahre sind. Der Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel wird als Thrombose bezeichnet. Diese entstehen, wenn der Blutstrom verlangsamt wird. Ein solcher Stau kann durch langes Sitzen (etwa bei Flügen) oder durch langes Liegen (nach Operationen) hervorgerufen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Thrombose entsteht, kann erheblich vermindert werden, wenn vorbeugend bestimmte Medikamente gegeben werden. Ein relativ geringes Risiko bei der Gebärmutterentfernung besteht Untersuchungen der EQS zufolge für Frauen unter 40 Jahren. Ältere Patientinnen sollten dagegen möglichst immer vorbeugend Medikamente zur Vermeidung von Thrombosen bekommen. Deshalb werden für diesen Indikator nur Patientinnen erfasst, die älter als 40 Jahre sind.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet