Qualitätsindikator - Entzündung des Operationsbereichs nach der Knie-Operation

Erklärung:

Nach dem Einsatz künstlicher Kniegelenke sollten wie nach allen Operationen möglichst keine Entzündungen in der Wunde auftreten – ganz zu vermeiden sind sie oft aber nicht. Krankenhäuser dokumentieren am Ende jeder stationären Behandlung, bei denen erstmalig eine Prothese eingesetzt worden ist, ob nach der Operation Entzündungen im Bereich des Gelenkersatzes aufgetreten sind. Geschieht das häufiger als in zwei Prozent der Fälle, gilt das Krankenhaus als auffällig.

Frage an das Krankenhaus:

"Wie stellen Sie sicher, dass nach dem Einsetzen einer Hüftprothese keine Entzündungen der Wunde entstehen?"

Hintergrund:

Wundinfektionen sind in der Gelenkchirurgie gefürchtete Komplikationen, da sie erheblich Folgebehandlungen nötig machen und eventuell zu einer neuen Operation führen können. Das Einsetzen von Kniegelenkprothesen gilt unter Medizinern sogar als infektionsgefährdeter als die Hüftgelenksimplantation. Eine Infektion wird von Krankheitserregern hervorgerufen, die in eine Wunde geraten und sich von dort vermehren und ausbreiten. Diese Keime können von außen, etwa durch Hygieneprobleme bei der OP, in den Körper gelangen. Besonders gefürchtet sind dabei Bakterien in Kliniken, die inzwischen gegen die meisten Antibiotika unempfindlich geworden und deshalb schwer zu behandeln sind. Es ist aber auch möglich, dass manche Erreger bereits unbemerkt im Organismus des Patienten vorhanden waren und durch die Belastungen der Operation plötzlich anfangen, unkontrolliert zu wachsen. Im schlimmsten Fall muss nach einer schweren Wundinfektion sogar das Bein amputiert werden. Das Risiko entzündeter Wunden ist für ältere Patienten, Diabetiker und Rheumatiker höher. Sollten Sie zu diesen Risikogruppen gehören, ist dieser Indikator für Sie von besonderer Wichtigkeit. Auch eine wegen unerwarteter Schwierigkeiten besonders lang andauernde Operation hat einen Einfluss auf das Infektionsrisiko. Erfahrene Chirurgen und eine vorbeugende Behandlung mit Antibiotika sollten als Vorbeugungsmaßnahmen erfolgreich sein. Verläuft die Wundheilung problematisch, sollte eine rechtzeitig chirurgisch interveniert werden, um eine tiefere Entzündung zu vermeiden. Grundsätzlich können Wundinfektionen noch ein Jahr nach der Operation auftreten – auch wenn dies im Schnitt nur einer Handvoll von 1000 Patienten passiert.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet