Transplantationsgesetz

Transplantationsgesetze regeln Organentnahmen bei Spendern und deren Weitergabe an Empfänger. Dazu gehört auch die Feststellung des Todes. Europaweit gibt es unterschiedliche Grundprinzipien. In Deutschland herrscht die so genannte erweiterte Zustimmungslösung. Das bedeutet, Spender müssen zu ihren Lebzeiten einer Organspende zugestimmt haben – also einen unterschriebenen Organspendeausweis besitzen. Ist dies nicht der Fall, können Angehörige zwar nach dem Tod nachträglich einwilligen. Allerdings sind sie dabei an den mutmaßlichen Willen des Verstorbenen gebunden.

Kritiker dieser Regelung sehen einen Zusammenhang zwischen der mangelnden Spendebereitschaft in Deutschland und dem 2007 vom Bundestag verabschiedeten Transplantationsgesetz. Und sie berufen sich dabei auf unsere Nachbarn. So gibt es beispielsweise mehr Spender in Österreich. Dort wird nach dem Prinzip der Widerspruchslösung transplantiert. Dieses Gesetz besagt, das jeder Verstorbene als Spender infrage kommt, es sei denn, er hat sich zu Lebzeiten ausdrücklich dagegen ausgesprochen. Der entscheidende Unterschied dieser beiden Verfahren: In Deutschland muss man etwas dafür tun, um Organspender zu werden – in Österreich, um es nicht zu werden.

Transplantationsexperten kritisieren darüberhinaus, dass die Vergaberichtlinien sich an besonders kranken Patienten orientieren. Allerdings sei es ihrer Ansicht nach sinnvoller jene Kranken auf der Warteliste auszuwählen, die einen Eingriff besser vertragen und länger mit den Spenderorganen leben könnten.



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet