Blasenspiegelung

Blasenspiegelungen – sie werden von Ärzten auch Zytoskopien genannt – sind Diagnoseverfahren und Behandlungen in einem. Dabei wird ein langstiliges Spezialinstrument, ein so genanntes Endoskop – in den Harnleiter eingeführt und bis in die Harnblase vorgeschoben. Meist erfolgt diese Prozedur unter einer lokalen Betäubung. Manchmal entscheiden sich die Ärzte auch für eine Vollnarkose – etwa bei Kindern.

Im Gegensatz zu Frauen ist die Harnröhre bei Männern länger und gebogen, der Weg zur Harnblase also schwieriger. Nur wenige Milimeter ist das Instrument im Durchmesser dick, aber bis zu einem halben Meter lang. Die eigentliche Behandlung wird also über einen Monitor gesteuert: Eine Minitaschenlampe an der Spitze spendet Licht, während eine Kamera die notwendige Bilder für die Urologen produziert.

Mithilfe einer Blasenspiegelung können Ärzte die Blasenschleimhaut direkt untersuchen und Gewebeproben nehmen. Auch Blasen- und Harnleitersteine können über Ultraschall zertrümmert werden. Im Frühstadium kann über dieses Verfahren auch der Blasenkrebs entfernt werden. Mithilfe des Endoskops kann in die Blase auch ein Röntgenkontrastmittel eingespritzt werden. Bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen können die Ärzte über eine Spiegelung so genannte Stents oder Schienen einlegen, um einen Verschluss des Harnleiters zu verhindern.

Wichtig: Vor jeder Behandlung wird eine Urinprobe genommen, um Komplikationen auszuschließen. Denn bei Blasenentzündungen und Blutgerinnungsstörungen darf keine Spiegelung vorgenommen werden. Komplikationen entstehen meist durch unsachgemäße Handhabung der Instrumente – so können diese Verletzungen am Harnleiter und in der Blasenschleimhaut hervorrufen. Aber auch nach einer komplikationslosen Behandlung können über mehrere Tage Schmerzen – vor allem beim Wasserlassen – auftreten. Manchmal verursacht diese Untersuchung auch eine kurzzeitige Inkontinenz, das heißt der Harndrang kann dann nicht aufgehalten werden.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet