Das Krankheitsbild des Weinachtsmannes

Der Psychiatrie-Oberarzt Mazda Adli über das Krankheisbild des Weinachtsmannes

Mazda_Adli_promo.jpg.JPG
Dr. Mazda Adli. Foto: Promo

Manisch-depressiv? "Burnout?(Link zum Krankheitsbild)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/burnout/ Er rennt mit einem Bademantel durch die Straßen, beglückt sein Umfeld mit Geschenken und verschwindet dann wieder monatelang. Der Weihnachtsmann braucht dringend eine Therapie.

Oft wird man als Psychiater gefragt, welche psychische Auffälligkeit bei prominenten Persönlichkeiten vorliegt. Unlängst fragte ein Student, ob der Weihnachtsmann eigentlich noch als psychisch gesund einzuschätzen sei. Die Frage erscheint nicht unberechtigt. Wir überlegten gemeinsam: Der Weihnachtsmann beglückt sein Umfeld plötzlich mit Geschenken, ist Tag und Nacht unterwegs, klettert auf Dächern herum und verschafft sich zuweilen auf halsbrecherische Weise Zugang zu Privatwohnungen. Man müsste eine akute Manie mit Größenwahn vermuten und ihm raten, umgehend einen Psychiater aufzusuchen. Wenn sich dieselbe Person anschließend für viele Monate verkriecht, ist an der Diagnose einer manisch-depressiven Erkrankung kaum mehr zu zweifeln.

Oder ereilt ihn dann schlicht ein Burnout-Syndrom nach so viel Geben und den langen Reisen?

Und dann ist da noch die stets rote Nase des Weihnachtsmanns – auch kein Zeichen psychischen Wohlbefindens, sondern vielleicht ein Warnhinweis für schädlichen Alkoholgebrauch. Oje! Auch seine Fettleibigkeit machte uns Sorgen. Übergewicht verschlechtert die Prognose für viele Krankheiten oder ist vielleicht Zeichen einer Winterdepression. Und das ausgerechnet beim Weihnachtsmann! Und mal ehrlich, jemand, der mit einem roten Bademantel bekleidet bei eisigen Temperaturen durch die Straßen läuft, lässt einen doch aufmerksam werden: Ist der Betroffene verwirrt, vielleicht dement? Immerhin hat er ein stattliches Alter. Oder ist das eher ein Zeichen von Exaltiertheit und Teil einer großen Selbstinszenierung, sich in einem solch extravaganten Outfit durch die vollen Straßen unserer Metropolen zu bewegen und "Ho-Ho-Ho!" zu rufen? Ist er ein Hysteriker, also jemand, der krankhaft im Mittelpunkt stehen und sich auffällig verhalten muss? Dazu müssten wir herausfinden, ob er schon in jungen Jahren zu solchen Extravaganzen geneigt hat, das wäre ein Hinweis für eine überdauernde pathologische hysterische Persönlichkeit.

Manch einer mag sich gar gefragt haben, warum der Weihnachtsmann am liebsten und ohne Scham mit Rute und Lackstiefeln ausgestattet durch die Gegend läuft oder in Fußgängerzonen steht – klarer Fall von Fetischismus? Und dann sind da noch diese dissoziativen Symptome – der ständige Wechsel seiner Identität. Heute Weihnachtsmann, morgen Nikolaus, übermorgen Knecht Ruprecht und dann noch Väterchen Frost.

Ich war mir mit dem jungen Kollegen jedenfalls schnell einig: Unterm Strich wäre der Weihnachtsmann ein sehr therapieintensiver Patient!
_Mazda Adli ist Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie der Charité (Der Artikel erschien erstmals am 11. Dezember 2011.)



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet