Tod durch Sterbehilfe: Erster Bundesliga-Torschütze Timo Konietzka gestorben

Er hat für den TSV 1860 München und für Borussia Dortmund gespielt, ist Meister geworden und er hat das erste Tor der Bundesliga-Geschichte geschossen. Nun ist er gestorben – allerdings nicht auf natürlichem Weg, sondern durch Sterbehilfe in der Schweiz, die dort legal ist. Dieser prominente Fall hat die Debatte um Sterbehilfe – die in Deutschland verboten ist – und Sterbebegleitung erneut angefacht. Auf gesundheitsberater-berlin.de finden Sie zahlreiche Informationen rund um das Thema Sterbebegleitung, Palliativmedizin und Hospize.

Die Bundesliga trauert um einen ihrer ganz großen Helden: Timo Konietzka, der Schütze des ersten Bundesliga-Tores, starb am Montag im Alter von 73 Jahren in der Schweiz. Der frühere Profi des TSV 1860 München und Borussia Dortmund (100 Bundesligaspiele, 72 Tore) hatte Gallenkrebs und nahm die in der Schweiz erlaubte Sterbehilfe in Anspruch. Konietzka soll laut "Blick" einen Giftcocktail getrunken haben. Sein früherer Mannschaftskollege Peter Grosser, Kapitän der Meister-Löwen von 1966, Montagnacht zu dapd: "Das ist eine ganz schlimme Nachricht. Wir wussten nicht, dass Timo Krebs hatte. Er war ein super Typ und einer der besten Fußballer, mit denen ich zusammenspielen durfte." ... weiterlesen auf tagesspiegel.de

Aktuelle Informationen zum Thema auf gesundheitsberater-berlin.de

Das Thema Sterbegleitung und Behandlung am Lebensende (Palliativmedizin) in Krankenhaus, Pflegeheim und Hospiz spielt in vielen Artikeln auf gesundheitsberater-berlin.de eine große Rolle. Ansprechpartner zum Thema Hospize, Sterbebegleitung und Patientenverfügungen finden Sie in dieser Adress- und Linksammlung . In dem Artikel "Palliativmedizin, Sterbebegleitung(Link zum Artikel)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/palliativmedizin-sterbebegleitung/ erläutert die Redaktion den Inhalt und den Sinn einer stationären Behandlung von schwer an Krebs erkrankten Patienten in der letzten Lebensphase. Palliativklinik – der Begriff ist für viele gleichbedeutend mit Hospiz für unheilbar Kranke. In Wirklichkeit finden Patienten dort häufig neue Hoffnung - lesen Sie im Artikel Station Lebensmut wie. Informationen zu Krankheit und Behandlung bei "Gallenblasenkrebs(Link zum Artikel)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/gallenblasenkrebs/, an dem Timo Konietzka litt, finden Sie ebenfalls in der Rubrik Krankheiten von A-Z.

Eine Tochter lässt ihre schwer kranke Mutter sterben. Weil es deren Wille war. Bis dieser erfüllt wurde, war es allerdings trotz Patientenverfügung ein langer Kampf. Denn für Ärzte gilt oft: Im Zweifelsfall "pro vita". Lesen Sie hier, warum eine Patientenverfügung nötig ist. Ein Netzwerk Palliative Geriatrie soll den Pflegeeinrichtungen helfen, eine Kultur der Sterbebegleitung in der Einrichtung zu verankern. Bisher sind 20 Pflegeheime Berlins mit dabei. Lesen Sie im Artikel Report: Netzwerk für eine bessere Hospizkultur im Heim , was das Netzwerk erreichen will, wer Mitglied ist und wie die Bewohner davon profitieren.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet