Sterblichkeit bei Herzerkrankungen sinkt

In Deutschland sterben weniger Menschen an Herzkrankheiten. Die kardiologische Versorgung hat ein ausgezeichnetes Niveau erreicht.

Sterblichkeit_bei_Herzerkrankungen.jpg
Die Sterblichkeit bei Herzerkrankungen geht zurück. Grafik: Fabian Bartel/Tsp

So fasste der Giessener Herzspezialist Christian Hamm die zentralen Aussagen des "Deutschen Herzberichts 2013" zusammen. Die Deutsche Herzstiftung stellte jetzt den Bericht gemeinsam mit den Fachgesellschaften der Kardiologen, der Herzchirurgen und der Kinderkardiologen in Berlin vor. Die absoluten Zahlen bleiben hoch. Die Lebenserwartung steigt, somit werden Altersleiden wie Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) und bestimmte Herzklappenkrankheiten häufiger. Auch Herzrhythmusstörungen nehmen zu, vom mittleren Alter an. Das heißt jedoch nicht, dass wir kränker werden, sagte Hamm. "Wir widmen kardiologischen Krankheiten inzwischen mehr Aufmerksamkeit. Andere Herzleiden werden hingegen seltener, vor allem die koronare Herzkrankheit. Dabei sind die Herzkranzarterien verengt und versteift – das kann bis zum akuten Herzinfarkt führen. Die Sterbeziffern gehen kontinuierlich zurück, allerdings mit regionalen Unterschieden. Die niedrigste Herzsterblichkeit haben Berlin (125 Tote pro 100 000 Einwohner) und Bremen (112). Weit über dem Bundesdurchschnitt von 155 liegen Sachsen-Anhalt (266), Sachsen (244) und das Saarland (207).... weiterlesen auf tagesspiegel.de

Die Behandlung diverser Herzerkrankungen sind ein wichtiges Thema auf www.gesundheitsberater-berlin.de

In einem "ausführlichen Artikel erläutert die Redaktionen die Hintergründe eines Herzklappenfehlers und wie dieser operiert wird. Ablagerungen in den Herzgefäßen führen manchmal zu lebensgefährlichen Engstellen. Eine Umgehungsstrasse kann den Weg für das Blut wieder frei machen. Gesundheitsberater-berlin.de zeigt wie ein Bypass funktioniert und wie er angebracht wird. Auch "mit Herzkathetern und einem oder mehrere Gefäßstützen(Link zum Artikel über Herzkatheter)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/herzkatheteruntersuchung-und-behandlung/ kann man verstopfte Herzgefäße wieder durchgängig machen. Verschließt ein Blutgerinnsel eines der Herzkranzgefäße, wird der dahinterliegende Teil des Herzens nicht mehr durchblutet und stirbt ab. Dann zählt jede Minute.

Informieren sich Sie sich über die Symptome und Behandlungsoptionen bei einem "Herzinfarkt(Link zum Artikel über Herzinfarkt)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/herzinfarkt/. Eine weitere mitunter gefährliche Erkrankung unseres Pumpmuskels ist eine "Rythmusstörung(Link zum Artikel über Herzschrittmacher)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/herzschrittmacher-herzrhythmusstorungen/ , die oft mit einem Herzschrittmacher behandelt wird. Auch zu dieser Erkrankung finden Sie auf dem Portal viele Informationen. Versagt das eigene Herz, dann hilft nur noch eine "Herztransplantation(Link zum Text über Herztransplantationen)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/herztransplantation/ oder zur Überbrückung, bis das lebensrettende Spenderorgan zur Verfügung steht, auch ein Kunstherz, das Mediziner lieber als Herzunterstützungssysteme bezeichnen. Bereits bei der Geburt können Kinder schon unter Herzerkrankungen leiden. Solche auch angeborenen Herzfehler genannten Erkrankungen können eine tödliche Gefahr sein.



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet