Selbstzahlerleistungen beim Arzt sind umstritten

Die Bundesregierung zeigt sich beunruhigt über die starke Zunahme von Selbstzahlerleistungen in Arztpraxen. Bei der Information von Patienten gebe es “Nachbesserungsbedarf”, sagte Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am 7. November 2012.

Grafik_Auge_kleiner.jpg
Das Auge. Grafik: SPL/focus – Tsp. / Bartel

Gleichzeitig wandte sich die Ministerin aber gegen Forderungen, die sogenannten individuellen Gesundheitsleistungen (Igel) einzuschränken. Bezahlen müssten die Patienten solche Leistungen nur, wenn sie ihnen nicht aufgedrängt worden seien, betonte der Patientenbeauftragte der Regierung, Wolfgang Zöller (CSU). Der Anteil der Patienten, denen Selbstzahlerleistungen angeboten wurden, stieg nach Angaben des Forschungsinstituts Iges seit 2006 von 16 auf 24 Prozent. Pro Jahr geben gesetzlich Versicherte dafür 1,5 Milliarden Euro aus. Die Forscher des Iges-Institutes gingen auch der Frage nach, wo sich Versicherte über IGeL informieren können und wie verlässlich diese Informationen sind.

Ergebnis: Der IGeL-Monitor schnitt am besten ab. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat neue Informationsmaterialien für Patienten im Umgang mit den Individuellen Gesundheitsleistungen veröffentlicht. Ziel sei, ausgewogen über Selbstzahlerleistungen zu informieren, auch wenn Kritiker monieren, dass es ja gerade die Kassenärzte sind, die von den Igel-Leistungen profitieren. "Solange Krankenkassen nicht alles bezahlen, was im Einzelfall medizinisch sinnvoll ist und es darüber hinaus Leistungen wie Reisemedizin gibt, die die Kassen noch nie bezahlt haben, kann man Individuellen Gesundheitsleistungen nicht per se die Existenzberechtigung absprechen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Ulrich Montgomery.

Der Igel-Ratgeber steht jetzt zum kostenlosen Download im Internet bereit.

Auch die Fachgesellschaft der Augenheilkunde (DOG) sorgt sich, dass die Igel-Leistungen zu sehr verurteilt würden. Besonders umstritten ist zum Beispiel die Igel-Leistung "Glaukom(Link zum Text über Glaukome)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_diagnosen-therapien/glaukom-gruner-star/ -Vorsorge. Diese Untersuchung sei sinnvoll und notwendig. "Jedes Jahr erblinden Menschen auch in Deutschland wegen eines unerkannten Glaukoms. Nur eine rechtzeitige Diagnose dieser zunächst vom Patienten unbemerkten Erkrankung kann das Fortschreiten der Krankheit aufhalten." Deshalb empfehle die DOG ab dem 40. Lebensjahr alle drei Jahre und ab dem 65. Lebensjahr alle zwei bis drei Jahre eine Untersuchung des Sehnerven und des Augeninnendrucks. Weil die Gesetzliche Krankenversicherung diese Untersuchungen derzeit nicht bezahle, müssten Augenärzte sie als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) anbieten. Der IGel-Monitor dagegen bewertet die "Augeninnendruckmessung zur Glaukom-Vorsorge(Externer Link zum IGeL Monitor)":http://www.igel-monitor.de/Igel_A_Z.php?action=abstract&id=69 dagegen "tendenziell negativ".

Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 07 Tagesspiegel Gesund 06 Tagesspiegel Gesund 05

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Überprüfen Sie dies hier.