Resistente Keime: Drei Frühgeborene sterben in Bremer Klinikum nach einer Infektion

Nach dem Tod dreier frühgeborener Babys durch eine Infektion mit einem gegen Antibiotika resistenten Darmkeim im größten Bremer Krankenhaus, dem städtischen Klinikum Mitte, suchen Experten des Berliner Robert-Koch-Instituts noch immer nach der Infektionsquelle.

Noch ist ungeklärt, wo das Bakterium herkam, das drei Frühgeborene auf einer Intensivstation am Bremer Klinikum Mitte umbrachte. Bei dem seit Monaten auf der Station grassierenden Erreger soll es sich um einen ESBL-Keim handeln. Nachgewiesen wurde er bei insgesamt 15 Neugeborenen, von denen sieben schwer erkrankten. In Bremen ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Es ist jedoch nicht gesagt, dass Fehlverhalten im Spiel war, meint Brar Piening, Hygienespezialist an der Berliner Uniklinik Charité. "Es kann sich um ein schicksalhaftes Geschehen handeln", sagte Piening dem Tagesspiegel. Sehr unreife Frühgeborene sind extrem anfällig für Krankheitserreger. Ihr Immunsystem ist noch sehr schwach und hat wenig Kontakt zu Mikroorganismen. Denn die Kinder werden meist per Kaiserschnitt entbunden und verbringen ihre ersten Lebenswochen im keimarmen Brutkasten. Ein potenzieller Krankheitskeim kann sich gut ausbreiten. Je leichter das Frühchen, umso größer das Risiko... (Aus dem Tagesspiegel vom 3. November 2011) Weiterlesen auf Tagesspiegel.de

Informationen zum Thema Hygiene im Krankenhaus auf gesundheitsberater-berlin.de

Über den Kampf der Hygeniker gegen die Klinikkeime berichtet der Report Krankenhaushygiene
Drei bis sechs Prozent aller Patienten infizieren sich im Krankenhaus mit Erregern – das sind bundesweit zwischen 500 000 und eine Million Menschen. Auf gesundheitsberater-berlin.de finden Sie Zahlen und Fakten zur Krankenhaushygiene.
Wundinfektionen sind auch ein Indikator für die Behandlungsqualität. Auf gesundheitsberater-belrin.de finden Sie eine Liste Berliner Krankenhäuser, die über eine Hygienefachkraft verfügen, also speziell qualifizierte Pflegekräfte. 

Auch rund um das Thema Frühgeburt finden Sie Dossiers, Reportagen und Hintergrundinformationen auf gesundheitsberater-berlin.de

Über die Ursachen, Diagnose- und Therapieverfahren bei einer Frühgeburt informiert der "folgende Artikel(Frühgeburt (Geburtshilfe))":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/diagnosen-therapien/fruhgeburt-geburtshilfe/.
Mit der Pränataldiagnostik können angeborene Herzfehler schon vor der Geburt entdeckt werden. Jedoch sagen Experten, dass die invasive Entnahme von Fruchtwasser auch eine Frühgeburt provozieren kann.
Manchmal wird bei einer Frühgeburt ein Kaiserschnitt erforderlich. 
Der Kreißsaalreport ""Überleben, das ist harte Arbeit(Überleben ist harte Arbeit)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/dossier/kreisssaal-report-uberleben-das-ist-harte-arbeit/" berichtet von den Schicksalen Frühgeborener, ihrer Familien und darüber, wie in Berlins Spezialkliniken um das Überleben der Kleinen gekämpft wird.
Der schwierige Start ins Leben der heute vierjährigen Zwillinge Paula und Bernadette wird im Patientenporträt erzählt.


Eine Liste der Berliner Kinderrettungsstellen finden sie hier



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet