Reaktorunglück in Fukushima und die Folgen

Das Reaktorunglück im japanischen Fukushima hat auch in Deutschland die Angst vor den gesundheitlichen Gefahren durch Radioaktivität wieder wachgerufen – ein Vierteljahrhundert nach den Erfahrungen mit Tschernobyl.

Die Kollegen des Tagesspiegel haben die Auswirkungen der Strahlung auf den Organismus in zahlreichen Artikeln erläutert. Diese Artikel sind auch auf gesundheitsberater-berlin.de zu finden. Der Text Attacke auf das Erbgut erklärt ausführlich die möglichen Symptome einer Erkrankung und wie diese von der Strahlendosis abhängen. Wieso in Deutschland kein Grund zur Panik besteht und warum Jodtabletten sogar eher schädlich sein können, wird im Artikel Angst vor Radioaktivität in Deutschland näher beleuchtet. Im Glossareintrag Strahlendosis können Sie nachlesen, was die Maßeinheit Sievert bedeutet. Eine Kurzzusammenfassung der Symptome der Strahlenkrankheit und einen Hinweis auf die Kliniken, die die Krankheit in Berlin behandeln, finden Sie in diesem Artikel



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet