Neue Studie: Prostatakrebs muss nicht immer behandelt werden

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart beim Mann. Häufig wird dann bestrahlt oder die Prostata entfernt. Doch ist das wirklich nötig und welche Folgen hat es? Eine am 24. Juli veröffentlichte Studie der Krankenkasse Barmer-GEK zeigt: Nicht immer ist es notwendig, überhaupt etwas zu tun. Und die Studie sagt auch etwas über die Folgen einer Operation. Ein Jahr nach Krankenhausaufenthalt berichtet das Gros der Patienten von erheblichen Beeinträchtigungen der Lebensqualität: 70 Prozent klagen über Erektionsprobleme, 53 Prozent über sexuelles Desinteresse und rund 16 Prozent über Harninkontinenz. 20 Prozent bestätigen operationsbedingte Komplikationen wie Blutungen oder Darmverletzungen.

KLINIKBUCH_Prostata_SPL.jpg
Grafik: SPL/focus – Tsp. / Bartel

Auch Gesundheitsberater-Berlin.de bietet jede Menge Infos zum Thema Prostatakrebs - nicht nur für Betroffene, sondern auch für deren Angehörige. Ebenso zu Behandlungsmethoden, -alternativen und Früherkennung. Männer müssen viele Untersuchungen ertragen, um zu erfahren, ob die Prostata entfernt und der Krebs geheilt werden kann - nicht immer ist die Diagnose richtig. Unser "OP-Report: Abgeschrieben(Link zum OP-Report Prostatakrebs)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/kliniken_dossier/op-report-abgeschrieben/ erklärt, wieso.
Je früher Prostatakrebs erkannt wird, desto besser stehen die Heilungschancen. Wird ein Tumor diagnostiziert, muss sich der Erkrankte entscheiden: Vollständige operative Entnahme oder Bestrahlung des Organs. 

Wie sagt man einem Patienten, dass er Krebs hat? Ärzte raten: Immer ehrlich sein - und Beistand leisten, professionell aber auch emotional.
Die Erfahrungen von Betroffenen können Sie in unserem Patientenporträt nachlesen.
Prostatakrebszentren sind auf die Behandlung von Prostatakrebs spezialisiert, erfüllen dafür bestimmte fachliche Anforderungen und erhalten ein entsprechendes Zertifikat. Die Voraussetzungen dafür wurden von der Deutschen Krebsgesellschaft definiert.

Mit der Operation ist noch lange nicht alles vorbei: Oft schließt sich eine "Chemotherapie(Link zum Behandlungsreport Urologische Chemotherapie)":http://www.gesundheitsberater-berlin.de/praxis_krankheiten-von-a-z_krebstherapie-urologie/chemotherapie-bei-urologischen-krebs/ an. Wir erläutern, welche Praxen dies in berlin tun und welchen Ruf diese haben.



Artikelsuche ?

Routenplaner

Planen Sie Schritt für Schritt, wer Sie medizinisch auf Ihrem Behandlungspfad versorgen soll - von der Vorsorge über die ambulante Behandlung bis hin zur stationären Versorgung und anschließender Rehabilitation. Lassen Sie sich dafür die in der Datenbank enthaltenen Einrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg anzeigen, die diese Erkrankung behandeln.

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet