Neu auf gesundheitsberater-berlin.de: Premiumeinträge und Facebook-Präsenz

Und wieder gibt es Neuigkeiten auf gesundheitsberater-berlin.de: Das Portal bietet noch mehr Informationen zu den einzelnen Anbietern und ist nun auch auf “Facebook” zu finden.

Mehr Informationen durch Premiumeinträge

Ab sofort können Pflegeheime, Kliniken und Ärzte den Nutzern von gesundheitsberater-berlin.de durch einen Premiumeintrag noch viel mehr bieten: Termine, Stellenauschreibungen, mehr Fotos, Schwerpunkte usw. Ein Krankenhaus und ein Pflegeheim haben die neuen Möglichkeiten ausprobiert und zeigen, was die neuen Einträge alles möglich machen:

Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam

Caritas Seniorenheim St. Albertus Berlin-Lichtenberg 

Die Informationen im Rahmen des Premiumeintrages sind jeweils erkennbar am goldenen Punkt und weiteren Hinweisen, denn die Redaktion von gesundheitsberater-berlin.de legt großen Wert auf Transparenz.

gesundheitsberater-berlin.de auf Facebook

Gesundheitsberater-berlin.de, das Medizin- und Pflegeportal von Tagesspiegel und Gesundheitsstadt Berlin, ist jetzt auch im sozialen Netzwerk Facebook präsent Dort finden die Besucher ausgewählte Meldungen aus dem Medizin- und Pflegebereich, Lesetipps der Redaktion und aktuelle Dossiers. Und natürlich können die Nutzer auch auf diesem Wege mit der Portalredaktion ins Gespräch kommen, Anmerkungen machen und ihre Meinung sagen.



Artikelsuche ?

Tagesspiegel GESUND

Tagesspiegel Gesund 08 Tagesspiegel Gesund 09 Tagesspiegel Gesund 10

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Wir liefern Qualität

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet